Bild: trans.disney

Queer

So sehen die Disney-Charaktere als Transgender aus

28.08.2017, 10:37

Was wenn Arielle im Laufe des Films nicht ihre Flosse durch zwei Beine ersetzen würde – sondern ihre Vagina durch einen Penis?

Sie würde dann vielleicht so aussehen: 

(Bild: trans.disney)

Immer wieder wird darüber spekuliert, ob dieser oder jener Disney-Charakter nicht eigentlich queer ist. 

Hier findest du ein paar Beispiele: 

Brian Smith, Art-Director aus New York, hat die Sache jetzt selbst in die Hand genommen und kurzerhand einige der bekanntesten Disney-Figuren in Transgender verwandelt. Wie etwa Arielle. 

So sehen einige seiner anderen Werke aus: 

trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
trans.disney
1/12

Brian Smith – 30 Jahre alt und selbst Transgender – heißt eigentlich anders, möchte für diese Geschichte aber anonym bleiben. "Sobald Menschen wissen, wie du heißt, wie du aussiehst, welches Geschlecht du hast, bilden sie sich ein Urteil über dich", sagt er. "Ich möchte, dass der Fokus allein auf dem Projekt liegt."

Im Gespräch mit bento hat er erzählt, warum ein Trans-Peter Pan wichtig ist.

Warum hast du ausgerechnet Disney-Figuren für dein Projekt ausgesucht?

Was, wenn die berühmtesten Disney-Geschichten die von Transgendern wären?
trans.disney

Ich liebe Disney. Ich bin damit groß geworden, wie Millionen anderer Menschen auch. Disney stellt Frauen und Männer dar, wie die Gesellschaft sie für selbstverständlich hält: Männer lieben Frauen, Frauen lieben Männer. Disney steht aber auch für Liebe, Freiheit, für Veränderung. 

Irgendwann fiel mir auf, dass Disney eine sehr wichtige Gruppe in seinen Geschichten nicht berücksichtigt: Transgender. Menschen wie mich, die auch nach Liebe, Freiheit und vor allem Veränderung suchen. Also habe ich mich gefragt: Was, wenn die wichtigsten und berühmtesten Disney-Geschichten die Geschichten von Transgender wären? 

Was möchtest du mit den Bildern erreichen?

Ich glaube, dass Disney seine Reichweite und seinen Einfluss dafür einsetzen könnte, dass die LGBTQ-Community nicht mehr stigmatisiert wird. Indem die Geschichten von Transgendern erzählt werden, wie die aller anderer Menschen auch. 

Wie könnte eine Disney-Transgender-Geschichte aussehen?

Ich stelle mir zum Beispiel das Biest aus "Die Schöne und das Biest" vor, als Metapher für jemanden, der seine Sexualität verstecken muss. Er sieht sich selbst als Monster. Das wäre eine spannende Geschichte.  

Wie reagieren die Leute auf deine Bilder?

Dass ich Hass-Kommentare bekommen würde, war klar.
trans.disney

Aus der LGBTQ-Community bekomme ich viele positive Reaktionen, auch von vielen Heterosexuellen. Dass ich auch Hass-Kommentare bekommen würde, war mir von Anfang an klar. Die gehören bei solchen Projekten immer dazu. 

Bei deinen ersten Bildern hast du eigentlich nur die Haare, Nasen und Augenbrauen der Figuren verändert. Warum hältst du dich an den Disney-Look?

Ich habe das aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen so entschieden. Manche stehen am Anfang ihrer Angleichung, andere sind schon tiefer eingetaucht. Das Äußere hat sich vielleicht schon drastisch verändert oder ist noch auf dem Weg dahin.

Darum habe ich manche Charaktere mehr verändert als andere. Mein Ziel ist es, noch mehr Nuancen einer Transgender-Transformation zu zeigen. Und ich möchte auch nicht nur die Helden, sondern auch die Bösewichte verwandeln. 

Noch mehr Lust auf Disney?


Gerechtigkeit

"Ich will die Stimme der Verzweiflung sein". So will "Die Partei" Nichtwähler motivieren

28.08.2017, 09:02 · Aktualisiert: 28.08.2017, 22:05

"Wenn es dir egal ist, wer im Bundestag sitzt, wäre es nicht schön, von jemandem vertreten zu werden, dem es egal ist, DASS er im Bundestag sitzt?"

Mit einem Video will die Satiretruppe Die Partei die größte Wählerfraktion mobilisieren: die Nichtwähler. Für diese Motivationsaufgabe hat sie sich ausgerechnet die wohl demotivierendste Person des Landes ausgesucht: Nico Semsrott

Wir haben mit dem 31-jährigen Spitzenkandidaten für Berlin über Wählen im Bett, die richtige Menge Pessimismus und sein "Gesicht der Krise" gesprochen.