23.07.2018, 09:51 · Aktualisiert: 23.07.2018, 10:02

Und sie wird von einer echten Trans-Aktivistin gespielt – drei Fakten

Nicole Maines wird in der neuen Staffel "Supergirl" mitspielen. Das hat der TV-Sender CW am Rande der San Diego Comic Con bestätigt. Maines wird die Hauptrolle von Nia Nal übernehmen, genannt "Dreamer". (Mashable)

Nicole Maines – selbst Trans-Aktivistin – ist damit die erste Transgender-Heldin in einer Fernsehserie.

Comics hatten seit jeher Rassismus und Ausgrenzung als Schwerpunktthemen – vor allem mit den "X-Men". Sexuelle Vielfalt spielte hingegen lange keine große Rolle. Mit dem neuen Engagement von Maines sollen die Themen Vielfalt und Gleichberechtigung bei "Supergirl" stärker in den Mittelpunkt gerückt werden.

Drei Fakten über Nicole Maines:

1

Die 20-Jährige ist selbst eine Transfrau – und kämpft für ihre Rechte.

Nicole wurde in einem männlichen Körper geboren, fühlte sich aber schon früh als Mädchen. In ihrer Schule ging sie entsprechend auf die Mädchentoilette. Ein Großvater beschwerte sich, die Schule verbot Nicole die Toilette.

2014 kam es zu einem Rechtsstreit im US-Bundesstaat Maine – und Nicoles Familie gewann. (Time)

2

Nicole spielte in Dokumentationen über die Rechte von Transsexuellen mit.

Nämlich unter anderem in der HBO-Doku "The Trans List" als auch in der Serie "Not Your Skin". Das heißt, als Schauspielerin ist sie noch eine Newcomerin. (IMDb)

3

Als "Dreamer" kämpft sie nun für die Rechte von Minderheiten.

Nicole wird die Journalistin Nia Nal spielen. Sie kommt nach National City und lernt dort Supergirl kennen. Die junge Transfrau verfügt über einen starken Drang, andere Menschen zu beschützen – und wird im Lauf der Staffel zur Superheldin Dreamer.

Im Comic heißt die Figur "Dream Girl" und kann die Tode von Menschen vorhersehen. Wie die Serienfigur agieren wird, ist noch unklar.


Streaming

Frauenrechte im Mittelalter? Hier ist der ziemlich witzige Trailer zur neuen Serie "Disenchantment"

23.07.2018, 08:18

Drei Erkenntnisse

Zwei herrlich chaotische Serien hat Matt Groening der Welt schon beschert: Die "Simpsons" und "Futurama". Die eine spielt in der Gegenwart, die andere in der Zukunft. Nun startet auf Netflix die neue Groening-Serie "Disenchantment". Und ja, sie spielt in der Vergangenheit.

Genauer: im Mittelalter. (Im Mittelalter gab es doch Elfen, oder?)