09.07.2018, 14:10 · Aktualisiert: 09.07.2018, 16:28

Helden des Tages

In Russland gibt es seit 2013 ein Gesetz, das "homosexuelle Propaganda" verbietet. Das heißt, das Tragen von LGBT-Symbolen kann mit einer Geldstrafe von umgerechnet mehr als 10.000 Euro belegt werden.

Eine Gruppe internationaler Aktivistinnen und Aktivisten hat dennoch einen Weg gefunden, ganz legal die Regenbogenfahne in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die sechs Männer und Frauen aus Lateinamerika und den Niederlanden trugen einfach nur das Fußballtrikot ihrer Heimatländer – in den Farben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett wird daraus ein schöner Regenbogen:

Betitelt haben sie die Aktion mit dem Namen "The Hidden Flag". Sie wollen damit dagegen protestieren, dass in Ländern wie Russland nach wie vor LGBT-Rechte unterdrückt werden – 40 Jahre, nachdem der Künstler Gilbert Baker die Regenbogenflagge als Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung entwarf.

"Ich komme aus einer sehr konservativen Familie in einer Kleinstadt in Brasilien. Für mich und meine Schwester, die auch lesbisch ist, war es deshalb nicht immer einfach. Deshalb war ich so begeistert, Teil dieses unerwarteten Regenbogens zu sein", begründet Eloi Pierozan seine Teilnahme an der Aktion.

Haha

Donald Trump blamiert sich auf Twitter – und J. K. Rowling kann nicht aufhören, zu lachen

09.07.2018, 13:13 · Aktualisiert: 09.07.2018, 15:10

Ihre 4 witzigsten Tweets

Wahrscheinlich kennt das jeder: Man rühmt sich damit, irgendetwas so richtig gut zu können, dann macht man es vor und – natürlich – genau dann misslingt es. Wenn alle zugucken. Typischer Vorführ-Effekt.