Bild: Rafael Ferndez Rosell/ACN/dpa

13.06.2018, 08:10 · Aktualisiert: 13.06.2018, 10:31

So sieht der Vorschlag aus

Erst hieß es, es werde noch ein brauner und ein schwarzer Streifen eingefügt (bento). Jetzt soll die Regenbogenfahne noch farbenfroher werden. Wenn es nach dem Vorschlag von Daniel Quasar geht, sieht sie bald so aus:

Der Designer aus Portland arbeitet schon länger an einer neuen Version der LGBTQ-Flagge. (Sein Projekt bei Kickstarter) In einem Projekt mit dem Titel "Progress: A PRIDE Flag Reboot" stellt Quasar fünf zusätzliche Farbtöne vor, die von der Seite als Wimpel zu sehen sind. Die ursprüngliche sechsfarbige Flagge war 2015 in die ständige Sammlung des Museum of Modern Art aufgenommen worden – entworfen 1978 vom Künstler und Aktivisten Gilbert Baker.

Was hat Quasar genau mit der Regenbogenflagge vor?

Derzeit sammelt der Designer bei einer Kickstarter-Kampagne Geld für die Produktion des neuen Designs. Er möchte seine 2017er-Neugestaltung der Regenbogenflagge updaten, die im vergangenen Jahr bei Gay-Pride-Feierlichkeiten in Philadelphia zum ersten Mal gezeigt wurde.

Im vergangenen Jahr hatte sie schwarze und braune Streifen bekommen, um den Kampf gegen Rassismus zu betonen. Es sollten "schwarze und braune Mitglieder der schwulen Community" geehrt werden. (bento)

Nun will er die Symbolik ausweiten – ohne das Original aus dem Blick zu verlieren. In seiner Erklärung heißt es, die Farben der 5 Streifen am Rand stünden für die Trans-Individuen (hellblau, hellrosa, weiß), für farbige Mitglieder in der Community und jene, die mit AIDS leben oder nicht mehr leben (schwarz).


Queer

Was uns dieses schwule Kaninchen über Toleranz und Gerechtigkeit lehrt

13.06.2018, 06:00 · Aktualisiert: 12.06.2018, 15:51

"Stinkwanzen kommen und gehen. Aber die Liebe bleibt."

Der US-amerikanische Moderator John Oliver hat ein Kinderbuch geschrieben. In "Ein Tag im Leben von Marlon Bundo" geht es um ein homosexuelles Kaninchen, das sich verliebt, aber von einer konservativen "Stinkwanze" am Heiraten gehindert werden soll. 

Ein ungewöhnliches, aber überfälliges Thema für ein Kinderbuch. In den USA wurde es schnell zum Bestseller. Jetzt erscheint es auch in Deutschland.