Video-Player wird geladen...

Queer

Das schreibt Award-Geschichte: Emma Watson wird als bestER SchauspielER ausgezeichnet

08.05.2017, 08:14 · Aktualisiert: 08.05.2017, 19:35

MTV vergibt den ersten Preis, der Nominierte nicht nach Geschlecht sortiert.

Hier wird Emma Watson gerade bei den MTV Awards für ihre Rolle in "Die Schöne und das Biest" ausgezeichnet:

Fällt euch an dem Bild etwas auf?

Sie hat in der Kategorie "Best Actor" anstatt "Best Actress" gewonnen – sie wurde also nicht als beste Schauspielerin, sondern als bester Schauspieler ausgezeichnet. Das ist nicht etwa ein Fehler oder ein böser Streich – sondern Absicht.

Die diesjährigen MTV Movie & TV Awards sind die erste Preisverleihung in der Geschichte, die komplett auf geschlechtsbezogene Preise verzichten.

In allen Kategorien wird nicht nach Mann oder Frau sortiert, sondern einfach die/der Beste ausgezeichnet – geschlechtsneutral. Emma Watson hat sich in der Kategorie "Bester Schauspieler in einem Film" unter anderem gegen Taraji P. Henson ("Hidden Figures"), Hugh Jackman ("Logan") und James McAvoy ("Split") durchgesetzt.

Emma Watsons Dankesrede war ein wichtiger Appell an die Menschlichkeit:

"Zuerst muss ich etwas über den Award selbst sagen – den ersten Schauspielpreis in der Geschichte, der Nominierte nicht nach Geschlecht sortiert. Er sagt viel darüber, wie wir Menschlichkeit wahrnehmen.

MTVs Vorstoß, einen genderneutralen Award zu schaffen, wird für jeden etwas anderes bedeuten. Aber für mich zeigt er, dass Schauspielen bedeutet, sich in jemanden hineinzuversetzen – und das ist etwas, dass eben nicht in zwei Kategorien geteilt werden muss. Für Empathie und die Fähigkeit, seine eigene Fantasie zu gebrauchen, sollte es keine Grenzen geben!"

Dann dankt sie ihrer Laudatorin Asia Kate Dillon, die sie in ihrer Arbeit inspiriert habe. Und erinnert an die Filmfigur Belle:

"Ich denke, ich habe diesen Award für das bekommen, was Belle ausmacht und repräsentiert. Die Dorfbewohner in der Geschichte wollen Belle glauben machen, dass die Welt kleiner ist, als sie sie wahrnimmt – und dass es für sie keine Möglichkeiten gibt. Ich habe es geliebt, jemanden zu spielen, der auf so was nicht hört."

Today

Geht doch! Emmanuel Macron schlägt Marine Le Pen

07.05.2017, 20:02 · Aktualisiert: 08.05.2017, 11:57

Vive l'Europe!

Emmanuel Macron hat die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gewonnen. Das geht aus dem vorläufige Endergebnis hervor: Macron, Kopf der Bewegung "En Marche!", bekam demnach 66,10 Prozent der gültigen Stimmen, seine Konkurrentin Marine Le Pen 33,90 Prozent. ("Le Monde", detaillierte Ergebnisse hat das französische Innenministerium; beides auf Französisch)