Bild: Annika Eliane Krause

Queer

Wie habt ihr euch kennengelernt?

09.07.2017, 16:39 · Aktualisiert: 10.07.2017, 11:05

Paare auf der "Cologne Pride erzählen ihre Liebesgeschichten

Statt Kamelle fliegen Kondome und Aufklärungsbroschüren in die Menge – ein sicheres Zeichen dafür: Es ist "Christopher Street Day" in Köln. Am Sonntag zogen Tausende Teilnehmer mit geschmückten Wagen durch die Stadt und warben für Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz von Homo-, Bi- und Transsexuellen.

Wenn die Liebe gefeiert wird, sind auch wir dabei. Hier erzählen Paare auf der "Cologne Pride" ihre ganz persönlichen Liebesgeschichten:

Nadine, 31, arbeitet bei einer Versicherung und Bettina, 27, in der Filmbranche, beide aus München

(Bild: Annika Eliane Krause)

Nadine: "Wir haben uns über eine App kennen gelernt. Ich wurde von Bettina angeschrieben, dann haben wir uns getroffen. Irgendwie war auf den ersten Blick klar, dass es zwischen uns passt."

Bettina: "Ich habe Nadine angeschrieben weil sie ein traumhaftes Anzeigebild hatte, vor dem Colloseum von Verona. Dann dachte ich mir: Diese Person muss ich treffen, sie hat mir wirklich gut gefallen. Wir sind 3 Jahre, 7 Monate und einen Tag zusammen."

Nadine: "Wir haben dieses Jahr im Mai geheiratet. Die Ehe für alle war eine sehr unerwartete, aber schöne Nachricht für uns. Wir wollen unsere eingetragene Lebenspartnerschaft auf jeden Fall noch umtragen lassen."

So bunt ist der Christopher Street Day:

Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
Annika Eliane Krause
1/12

Daniel, 30, Friseur aus Braunschweig und Marcel, 34, aus Köln, arbeitet in einem Modegeschäft

(Bild: Annika Eliane Krause)

Daniel: "Wir folgen uns seit eineinhalb Jahren auf Instagram und ich habe Marcel bei Facebook unter Personen, die ich vielleicht kennen könnte, gesehen. Daraufhin habe ich ihn angestupst und wir haben angefangen zu schreiben. Zunächst haben wir sieben Wochen lang miteinander geschrieben, jeden Tag, 24 Stunden. Schließlich ist Marcel zu mir nach Braunschweig gekommen, er hat seinen Zug drei Wochen im Vorhinein gebucht. Wir haben uns am Bahngleis gesehen und uns gleich geküsst."

Marcel: "Es ist natürlich krass, wenn man direkt in eine andere Stadt fährt für das erste Treffen. Dann kann man ja nicht einfach wieder so schnell abhauen, wenn es doch nicht klappt. Aber zwischen uns läuft es super. Wir sind nun seit März in einer Beziehung. Aber die Fernbeziehung nervt schon, wir sehen uns nur alle zwei Wochen. Daniel möchte bald nach Köln ziehen."

Daniel: "Ich bin zwar noch nicht ganz warm mit Köln, aber ich gebe mein Bestes. Es ist ja offensichtlich, was mir an Marcel gefällt. Er ist ein wunderschöner Mann. Wir sind beide relativ selbstverliebt, deshalb passt das so gut zwischen uns."

Jenni,19, Industriekauffrau aus Hückeswagen und Maik, 23, Maler und Lackierer aus Hamm

(Bild: Annika Eliane Krause)

Jenni: "Ich war mit meiner besten Freundin feiern und Maik mit seinem besten Freund. Wenn ich getrunken habe, rauche ich auch ganz gerne mal eine. Deshalb habe ich Maik nach einer Zigarette gefragt. Als ich sie anzünden wollte, wehten mir die Haare ins Gesicht und sie haben angefangen zu brennen. Dadurch bin ich Maik wohl im Gedächtnis geblieben."

Maik: "Ja, die mit den brennenden Haaren gefiel mir. Wir haben Nummern ausgetauscht und ich habe mich bei Jenni gemeldet. Kurze Zeit später haben wir uns das erste Mal getroffen."

Jenni: "Bei unserem ersten Treffen sind wir vier Stunden um einen See spaziert. Den ersten Kuss gab es aber erst später, im Kino. Wir sind jetzt seit drei Monaten zusammen."

Jenni,37, und Kim, 29, beide aus Bad Münder

(Bild: Annika Eliane Krause)

Kim: "Wir sind jetzt fast fünf Monate zusammen und haben uns übers Internet kennen gelernt. Eigentlich hatten wir beide kein wirkliches Interesse an einer Beziehung, wir wollten einfach nur einen Kaffee trinken gehen."

Jenni: "Beim Treffen ist mir dann ziemlich schnell klar geworden, dass mich Kim sehr interessiert. Und wir haben auch schnell weitergemacht, bereits nach einer Woche ist sie bei mir eingezogen."

Kim: "Ich war gerade in einer beruflichen Umstrukturierung, und recht frei und flexibel. Dann habe ich mir gedacht: Bevor ich jetzt weiter weg ziehe, ziehen wir doch einfach zusammen. Das war irgendwie gar keine Frage, denn gefühlt sind wir schon ganz lange zusammen. Wir nehmen den Anderen wie er ist, mit allen Ecken und Kanten. Wir haben auch die gleichen Werte, sei es Treue oder Ehrlichkeit, und das macht es aus."

Marie, 21, Studentin aus Wesel und Mathias, 22, aus Duisburg

(Bild: Annika Eliane Krause)

Mathias: "Wir kennen uns durch das Studium. Irgendwann hatten wir ein ganzes Blockmodul zusammen und saßen nebeneinander. Wir waren anscheinend davor schon bei Facebook miteinander befreundet, aber das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Nach einer der Vorlesungen habe ich sie dann angeschrieben."

Marie: "Wir haben uns ganz lange geschrieben, bevor wir uns wirklich zu zweit getroffen haben. Während dieser Zeit war es komisch, wenn wir uns zufällig in der Uni gesehen haben. Wir haben uns zwar gegrüßt, aber mehr auch nicht. Nach einem halben Jahr haben wir uns dann endlich verabredet. Wir haben uns Bilder von meinem Urlaub in Las Vegas angeschaut, weil Mathias Amerika auch so cool findet wie ich."

Mathias: "Danach hat es trotzdem noch einen Monat gedauert, bis wir wirklich zusammen gekommen sind. Mittlerweile sind wir seit 10 Monaten ein Paar, das Warten hat sich gelohnt."

Maria, 18, lebt in Spanien und Luisa, 19, aus Oberhausen

(Bild: Annika Eliane Krause)

Luisa: "Wir haben beide ein Jahr in einem Betreuten Wohnen gelebt. Dort kümmert man sich um Jugendliche, die Schwierigkeiten in ihrem Leben haben. Dort mussten wir unsere Beziehung verheimlichen, da das nicht erlaubt war. Das war natürlich schon schwierig und ich bin froh, dass die Heimlichtuerei vorbei ist. Mittlerweile wohnen wir nicht mehr dort uns sind seit sechs Monaten ein Paar."

Maria: "Momentan wohne ich bei Luisa und ab August werde ich für ein Jahr als Au-Pair hier in Deutschland arbeiten."

Luisa: "Obwohl wir uns nur auf Englisch unterhalten können, was manchmal sehr schwierig ist, haben wir keine Probleme uns zu verständigen. Wir verstehen uns einfach super und haben den gleichen Humor. Es passt zwischen uns genau so, wie es sein soll."


Queer

Dieser Heiratsantrag an eine Polizistin ist zum Dahinschmelzen

09.07.2017, 15:55

So romantisch wie in einer deiner Lieblingsschnulzen: Eine Verkehrspolizistin war gerade im Einsatz bei der diesjährigen London Pride Parade, als ihr Arbeitstag sich als ein ganz besonderer entpuppte. Ihre Freundin machte ihr einen Heiratsanstrag – mitten in der bunten Menge der Demonstranten. (indy100)