Queer

So schön feiert ein Mini-Ort im Wendland den kleinsten CSD Deutschlands

Video-Player wird geladen...

25.07.2017, 14:36 · Aktualisiert: 25.07.2017, 18:02

Schwul oder lesbisch sein und dann noch auf dem Dorf leben. Das kann ziemlich schwierig sein. Gerade ältere Menschen sind noch sehr konservativ was die Liebe zum gleichen Geschlecht angeht. In einem kleinen Dorf im Wendland in Niedersachsen scheint es dieses Problem nicht zu geben.

Dort wird bereits zum fünften Mal für gleiche Rechte und sexuelle Freiheit demonstriert - und das ganze Dorf feiert mit.

Dem Regen zum Trotz waren fast 200 Leute beim deutschlandweit kleinsten Christopher Street Day dabei. Viele sind aus den umliegenden Dörfern angereist, um gemeinsam zu feiern auf aufwändig dekorierten Traktoren und Wägen oder einfach auf Fahrrädern oder zu Fuß. Und wir waren mittendrin.

Im Video erfahrt ihr, welche guten und schlechten Erfahrungen junge LGTB-Menschen auf dem Dorf gemacht haben.

Und so toll sieht queere Kunst auf Instagram aus:


Fühlen

Am Anfang knallt's - Paare erzählen, wie es ist, zusammenzuziehen

25.07.2017, 13:32 · Aktualisiert: 26.07.2017, 10:41

Wie kann man bloß immer die langen Haare in der Dusche lassen? Oder nur bei Meeresgeräuschen einschlafen? Und muss es denn wirklich jeden Tag Tiefkühlpizza sein? 

Jeder Mensch hat Macken, schon klar. Aber so richtig deutlich werden die erst, wenn wir mit dem Partner zusammenziehen. Auf einmal zeigen wir unser tiefstes Inneres. Und das nicht vor irgendwem. Sondern vor jemandem, für den wir ja eigentlich toll sein wollen. Und umgekehrt.

Deshalb überlegen viele zweimal, bevor sie zusammenziehen. So viele Fragen: Werden wir uns wohlfühlen? Stellt sich irgendwann Routine ein? Kann ich mit den Macken des anderen leben? Und kann der andere wirklich mit meinen Macken leben? 

Was sagen Paare, die trotzdem den Schritt gewagt haben?