Bild: dpa/Rainer Jensen

Queer

Das neue Motto des Berliner CSD steht fest

10.10.2017, 10:56 · Aktualisiert: 11.10.2017, 09:44

Gerade ein paar Monate ist es her, da feierten Hunderttausende in Berlin den Christopher Street Day – und der nächste ist schon in Planung. 

In Berlin feiert die große LGBT-Parade am 28. Juli 2018 ihr 40. Jubiläum – und das Motto steht bereits jetzt fest:

"Mein Körper – meine Identität – mein Leben"

Dafür hat sich am Montagabend die Allgemeine Homosexuellen Arbeitsgemeinschaft (AHA) in Schöneberg entschieden. (Tagesspiegel)

Das Motto haben die Verantwortlichen aus insgesamt 48 Vorschlägen ausgewählt. Ideen einreichen konnte jeder. Zur Auswahl standen unter anderem:

  • "40 Mal CSD – Bunte Zukunft an der Spree",
  • "Mit Vielfalt in die Zukunft anstatt mit Einfalt in die Vergangenheit" oder 
  • "Mensch ist Mensch – weltweit"

So feierten Hunderttausende den CSD in Berlin:

"Ich finde das Motto super, weil es sehr konkret und offen gleichzeitig ist", sagte CSD-Vorständin Tatjana Meyer. "Wir können damit vielfältige Aspekte auszudrücken, wie zum Beispiel sexuelle Selbstbestimmung, Frauenrechte und selbstbestimmte Gesundheitsfürsorge." (Tagesspiegel)

Der CSD wird längst nicht mehr nur in großen Städten gefeiert:

Video-Player wird geladen...

Im vergangenen Jahr waren sogar 200 Vorschläge bei der AHA eingegangen.

"Da die Abstimmung dieses Mal sehr früh stattfand, fiel es den Leuten schwer, sich jetzt schon auf ein Motto festzulegen, für das sie in neun Monaten auf die Straße gehen", so Meyer. Da der CSD diesmal aber ein Jubiläum feiert, wollte man sich besonders gut vorbereiten. 

Unsere Autorin hat Paare begleitet, die sich in Hamburg trauen ließen:

Die Ehe für alle spielte bei den Vorschlägen logischerweise keine Rolle mehr – "Dafür müssen wir ja zum Glück nicht mehr demonstrieren", so Meyer weiter. "Dennoch ist damit noch lange nicht alles erreicht."


Today

Eine Kirche in den USA verlost Sturmgewehre

10.10.2017, 10:20

Der Schock über den Amoklauf in Las Vegas ist noch nicht überwunden – trotzdem ist ein verschärftes Waffengesetz für viele US-Amerikaner undenkbar. 

Die Liebe zur Waffe geht so weit, dass selbst Kirchen dafür werben.