Queer

"Ben & Jerry's" verbietet den Verkauf von 2 Kugeln einer Sorte – bis es die "Ehe für alle" gibt

29.05.2017, 11:44 · Aktualisiert: 30.05.2017, 11:24

Viele Länder erlauben längst die Ehe für alle, Deutschland und Australien gehören jedoch nicht dazu. Im Falle von Australien will die Eiskette "Ben & Jerry's" nun nachhelfen – mit einem Eiskugel-Boykott.

In allen Filialen der Marke ist der Verkauf von 2 Kugeln Eis der gleichen Sorte ab sofort verboten.

Cookie Dough als doppelte Portion geht also nicht mehr – weil eben zwei Menschen des gleichen Geschlechts ja auch nicht heiraten dürfen, argumentiert der Hersteller auf seiner Website.

Hinter dem Eiskugelbann steckt eine klare Aufforderung: Die Fans von "Ben & Jerry's" sollen ihren lokalen Abgeordneten Druck machen, für die Einführung der Ehe für alle zu stimmen. Denn am 13. Juni kommt das Parlament in der Frage zusammen. Bereits jetzt sprechen sich 72 Prozent der Australier für die gleichgeschlechtliche Ehe aus (australianmarriageequality.org).


"Ben & Jerry's" argumentiert: "Liebe kommt in allen Geschmäckern".

Die Reaktionen über das politische Engagement fallen sehr unterschiedlich aus. Haltet euch raus und macht einfach nur Eis, sagen die einen:

Nein, hier geht es um grundsätzliche Menschenrechte, für die darf sich jeder engagieren, die anderen:

Was ist deine Meinung zum Eiskugel-Boykott?

Für die Firma ist es nicht das erste politische Statement:

  • Im vergangenen Jahr setzten sie sich beispielsweise für die "Black Lives Matter"-Bewegung in den USA ein und veröffentlichten zahlreiche Statistiken und Grafiken, die auf Ungerechtigkeiten im Justizsystem hinweisen sollten. (bento)
  • 1987 gab "Ben & Jerry's" nach dem Börsencrash auf der Wall Street Eis an verarmte Makler aus.
  • Mit den Sorten "One Sweet Whirled" und "Save our Swirled" machten sie auf den Klimawandel aufmerksam (PSmag).
  • Bei einem Protestmarsch unter dem Titel "Democracy Awakening" im Jahr April 2016 sollen die beiden kurzfristig festgenommen worden sein – was sie natürlich publikumswirksam ausschlachteten. ("The Guardian")

Auch in Deutschland unterstützt "Ben & Jerry's" die Ehe für alle – und bietet wie in Australien eine Unterschriftenaktion an. Nur auf die Eiskugel-Nummer wird hier verzichtet.


Gerechtigkeit

Latino-Pop ist voller Sex und Gewalt

29.05.2017, 11:24 · Aktualisiert: 29.05.2017, 16:55

Warum man beim Reggaeton genau hinhören sollte

"Ganz gemächlich will ich an deinem Hals atmen. (...) Lass mich zu deinen gefährlichen Stellen vordringen, bis du anfängst zu schreien und deinen Nachnamen vergisst”

Klingt nach Softporno? Stimmt! Aber ich wette, mindestens 80 Prozent von euch haben zu diesen Zeilen schon getanzt, mitgesummt oder mindestens mit den Füßen gewippt. Die meisten wahrscheinlich ohne es zu wissen. Es sind Übersetzungen aus „Despacito” von Luis Fonsi und Daddy Yankee, also der aktuellen Nummer 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Durch "Despacito“ werden derzeit viele Menschen auf Reggaeton aufmerksam, diesen aus Lateinamerika stammenden Mix aus Reggae, HipHop und Merengue. Im Videoclip sieht man eine heiße Party. Männer und Frauen tanzen eng miteinander und werfen sich in einer Tour Schlafzimmer-Blicke zu. 

Hier ist der Sommerhit: