Video-Player wird geladen...

14.06.2018, 16:12 · Aktualisiert: 15.06.2018, 11:23

Diese Frau beweist das Gegenteil.

Yoga ist Lebenshaltung und Lifestyle zugleich: Die einen praktizieren es im Studio, andere im Sportverein, wieder andere suchen sich Hilfe bei YouTube und machen die Übungen zu Hause nach.

Damit einher geht nicht nur ein Milliarden Umsatz, sondern auch eine klischeebelastete Vermarktung – das kennt man auch von anderen Sportarten: Fitte, schlanke, oft weiße Körper suggerieren Perfektion. Und das, obwohl Yoga in seiner ursprünglich philosophisch-meditativen Form eher für das Gegenteil steht: Die Akzeptanz und Vereinigung von Körper und Seele.

Von diesem Konflikt erzählt die Yoga-Lehrerin Jessamyn Stanley aus Durham, North Carolina.

Jessamyn ist übergewichtig, afroamerikanisch, queer – und weiß, wie es sich anfühlt, einem Körper- und Rollenbild nicht zu entsprechen. 2014 hatte sie damit begonnen, ihre Yoga-Übungen auf YouTube zu veröffentlichen. Mit der medialen Präsenz musste sie sich plötzlich deutlich mehr mit Vorurteilen gegenüber Übergewichtigen auseinandersetzen.

Was das mit ihr macht, davon erzählt sie im Video.


Sport

Wie die Russen extra für die WM das Lächeln lernen sollen

14.06.2018, 15:56 · Aktualisiert: 14.06.2018, 16:19

Das sieht schon sehr witzig aus.

Der Russe an sich lächelt nicht. Das behauptet zumindest die russische Psychologin Elnara Mustafina. Nun hat sie die schwere Aufgabe, das zu ändern. Mustafina ist eine Lächel-Trainerin – und gibt derzeit Kurse für die Angestellten großer russischer Firmen. 

Pünktlich zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft sollen so Russen in Seminaren das Lächeln lernen.