Bild: Unsplash

Gerechtigkeit

Untersuchung: Studenten bewerten Dozentinnen schlechter als männliche Kollegen

02.10.2017, 16:46

Warum?

Schlechtere Bezahlung, weniger Chancen auf Führungspositionen: Frauen werden in der Arbeitswelt nach wie vor diskriminiert – auch an der Uni. Ein möglicher Grund: Frauen in der Wissenschaft wird oft weniger Kompetenz zugesprochen als Männern. Das zeigt eine neue Studie des Institute of Labor Economics, initiiert von der Deutschen Post Stiftung.

Diese ergab, dass Dozentinnen an Hochschulen weitaus schlechter bewertet werden als ihre männlichen Kollegen – und das von Studierenden selbst.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Ein Forscherteam aus Deutschland, Schweden und England hat vier Jahre an der "School of Business and Economics" in Maastricht Dozentinnen und Dozenten bewerten lassen. Teilgenommen haben rund 20.000 Studierende.

Wichtig: Die Studierenden wurden befragt, bevor sie ihre Noten für den Kurs erhalten haben. Außerdem wurden sie bei der Wahl ihrer Kurse zufällig einem Dozenten oder einer Dozentin zugeordnet.

Was hat die Studie herausgefunden?

  • Auf einer Skala von 0 bis 100 wurde die Lehrleistung weiblicher Dozenten um 37 Punkte schlechter bewertet als die ihrer männlichen Kollegen.
  • Besonders negativ fiel das Urteil der Männer aus. Sie bewerteten die weiblichen Dozenten im Durchschnitt drei Mal so schlecht wie die männlichen.
  • Junge, weibliche Dozenten in mathematischen oder technischen Studiengängen wurden am negativsten von den Studierenden bewertet. Sowohl Männer als auch Frauen haben die Dozentinnen schlechter bewertet.

Wie lässt sich das Ergebnis erklären?

Das ist schwer zu sagen. Denn an schlechteren Noten oder mehr Aufwand für die Kurse kann es nicht gelegen haben. Die Studierenden haben über die Zeit ähnliches Lehrmaterial bekommen – egal ob sie bei einer Frau oder einem Mann unterrichtet wurden. Auch der Lernerfolg war konstant, denn die Noten haben sich nicht verschlechtert.

Die Forscher vermuten, dass Frauen weniger Kompetenz zugesprochen wird – gerade wenn es um Mathe und Technik geht.

Doch viele Fragen bleiben offen: Das Ergebnis weist zwar daraufhin, dass Frauen weniger zugetraut wird, wenn es darum geht, gut und gerne von ihnen zu lernen. Aber ist das der einzige Grund? Geschieht die Bewertung der Studenten und Studentinnen unbewusst? Erziehen wir Frauen zu schlechteren Rednern, werden sie deshalb schlechter bewertet? Was können weitere Gründe sein?

Welche Herausforderungen zeigt die Studie auf?

  • Die männlichen Studierenden bewerteten weibliche Lehrende besonders negativ. Das lässt befürchten, dass sie in ihrem späteren Berufsleben ähnliche Bewertungsmaßstäbe an Frauen an den Tag legen, wenn sie mal in einer Führungsposition sind.
  • Für Dozentinnen können Evaluationsbögen eine wichtige Bewertungsgrundlage für ihre weitere Karriere sein. Besonders wenn es um Beförderungen oder Gehaltsverhandlungen geht.
  • Die Studie zeigt erneut, dass Frauen in der Arbeitswelt diskriminiert werden. Sie verdienen im Schnitt rund 22 Prozent weniger als Männer. Das liegt zum einen an der unterschiedlichen Berufswahl, Positionen und Teilzeitarbeit – aber auch nach Abzug dieser Faktoren bleibt laut Statistischem Bundesamt ein Unterschied von sieben Prozent. (bento)

Fühlen

Dieser Opa kuschelt mit Frühchen und rührt uns zu Tränen

02.10.2017, 14:47 · Aktualisiert: 02.10.2017, 15:38

David Deutchman kümmert sich schon seit zwölf Jahren um Babys, die zu früh geboren wurden. Er geht zweimal die Woche ins Kinderkrankenhaus in Atlanta und kuschelt mit den Frühchen, spricht mit ihnen und singt ihnen etwas vor. 

Dafür nimmt er auch gerne in Kauf angepinkelt oder angespuckt zu werden, so erzählt er es im Video von "NowThis". 

Das ist wahnsinnig rührend, aber seht selbst: