Bild: Getty Images

Gerechtigkeit

Was passiert, als ein Kollege und eine Kollegin die E-Mail-Signatur tauschen

11.03.2017, 15:22 · Aktualisiert: 12.03.2017, 17:31

Ein Büro-Experiment verrät viel über die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen

Ein Büro, Männer und Frauen schreiben E-Mails – Männer und Frauen bekommen Antworten auf diese E-Mails. Stimmt, oder?

Nicht ganz, zeigt ein Experiment zweier Arbeitskollegen aus den USA.

Ihr Büro bei einer Arbeitsvermittlungsagentur in Philadelphia lässt sich hauptsächlich über eine Sammel-Mailadresse erreichen. Von dem E-Mail-Account des Büros, auf den alle Mitarbeiter Zugriff haben, beantworten dann die jeweils Zuständigen die eingehenden Nachrichten – und versehen ihre Antwort am Ende mit einer persönlichen Signatur.

Männliche Mitarbeiter haben ihren männlichen Namen in der Signatur, weibliche ihren weiblichen – klar.

Aber was passiert, wenn sich der männliche Mitarbeiter als Frau ausgibt, und umgekehrt? Wenn zwei Kollegen also ihre Signatur tauschen, und einfach mal so tun, als seien sie vom anderen Geschlecht?

Die beiden Kollegen Martin Schneider und Nicole Pieri haben genau das ausprobiert. Für zwei Wochen tauschten die beiden ihre Signatur. Aus Nicole wurde Martin und aus Martin wurde Nicole.

Auf die Idee zu dem Experiment kamen sie, weil Martin zuvor eine E-Mail an einen Kunden verschickt hatte, in der er mit Nicoles Namen unterschrieben hatte – versehentlich (Medium).

Die Antwort des Kunden auf die Mail war extrem unfreundlich:

Der Klient habe unhöflich und herablassend reagiert und sämtliche Fragen ignoriert, schreibt Martin.

Dann wurde ihm klar, dass das Verhalten des Klienten wohl daran lag, dass der dachte, er maile mit einer Frau:

"Es war Nicole, zu der er unhöflich war."

Um zu erfahren, ob die Reaktion nur ein Einzelfall war – oder die Regel – tauschten Martin und Nicole dann die Signatur.

"Ich ging durch die Hölle" schreibt Martin.

Alles, was er seinen Kunden vorschlug, sei hinterfragt worden. Kunden, die ihm vorher vertraut hatten, behandelten ihn plötzlich herablassend. Einer fragte sogar, ob er Single sei.

Währenddessen machte seiner Kollegin das Experiment offenbar Spaß:

"Nicole hatte die produktivste Zeit ihrer ganzen Karriere. Dass sie manchmal länger braucht, liegt offenbar daran, dass es länger dauert, bis sie Klienten davon überzeugt hat, sie zu respektieren."

Das Schlimmste an dem Experiment sei, schreibt Martin in einem anderen Tweet weiter, dass Nicole sich total an die Situation gewöhnt hatte. Er hingegen war schockiert:

Natürlich ist dies kein wissenschaftlich fundiertes Experiment, dennoch sind die Erkenntnisse der beiden Kollegen traurig. Sie zeigen, dass wir offenbar noch immer in einer Zeit leben, in der Frauen und Männer unterschiedlich behandelt werden.

Quiz: Was für ein Arbeitskollege bist du?


Today

Sag Hallo zum Frühling! Und zwar an diesem Wochenende

11.03.2017, 15:12

Schon mitbekommen? Die Wetterberichte sind gefühlt wieder viel kürzer. Das liegt daran, dass kein Schneematsch mehr auf den Straßen liegt, kein Sturm stürmt, keine Gewitter mehr toben. Jetzt gerade schickt der Himmel uns Frühling. Und das ist schnell verkündet!

Im Südwesten wird es an diesem Wochenende am wärmsten: Essen, Münster, Saarbrücken, Koblenz und Freiburg schaffen bis zu 15 Grad. Etwas kühler ist es in Dresden und Rostock. Aber die Sonne scheint überall.