Bild: Joseph Nair/dpa

Gerechtigkeit

So erkennst du Fake-Produkte auf Amazon

03.08.2017, 15:32 · Aktualisiert: 03.08.2017, 17:46

Eigentlich ist der schwarze Trend-Pullover mit dem Aufdruck "Anti Social Social Club" ausverkauft. Im offiziellen Online-Shop zumindest. Bei Amazon gibt es aber noch welche vom Händler Unique für 24,99 Euro. Ein Schnäppchen, denn eigentlich kostet das gute Stück 58 Euro

Der niedrige Preis hat natürlich seinen Grund: Das Modell von Unique ist eine Fälschung. 

Obwohl das eigentlich verboten ist, kursieren Fakes immer wieder bei Online-Versandhäusern wie Amazon. Ob Kabel, Klamotten oder Kosmetikprodukte – tatsächlich das Originalprodukt zu erhalten, ist längst nicht mehr selbstverständlich. 

Warum gibt es Fake-Shops?

Neben dem Ankauf über Amazon kann man auf der Plattform auch fast alle Artikel über "Amazon Marketplace" von Drittanbietern kaufen. Dort kann nahezu jeder Produkte verkaufen – das lockt Betrüger an. Neben solchen, die einfach gar keine Produkte verschicken, gibt es auch einige, die gefälschte Ware anbieten. 

Die gesetzlichen Regelungen dafür sind vielen Verbraucherschützern zu lasch: Amazon muss die Händler nicht vorbeugend prüfen und haftet nur begrenzt.

Wie kann man Fälschungen erkennen?

Dr. Kirsti Dautzenberg leitet das Team Online-Einkauf bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Sie gibt Tipps, wie man die Fakes bei Amazon erkennen kann:

  • Die Preise checken: Liegen sie deutlich unter dem Marktpreis, sollte man stutzig werden. 
  • Die Bewertung des Anbieters anschauen: Am besten auf Foren oder bei Amazon selbst. Vor allem, wenn es kaum Angaben zum Verkäufer gibt, ist das ein schlechtes Zeichen.
  • In die Produktbeschreibung gucken: Wirkt diese schon fehlerhaft oder stimmt nicht mit dem Artikel überein, ist es wahrscheinlich, dass es sich um kein Originalprodukt handelt.
  • Recherchieren: Auf der Seite "Watchlist Internet" findet sich eine aktualisierte Liste von Fake-Anbietern. Und auch viele YouTuber entlarven mittlerweile Fälschungen von Kosmetikprodukten in ihren Videos.
  • Nur über die von Amazon vorgesehen Zahlungsmethoden bezahlen: Verkäufer, die den Amazon-Marketplace nutzen, sind dazu verpflichtet, den Kauf über Amazon abzuwickeln. Betrüger versuchen, das zu umgehen. 
Verbraucher werden beim Marketplace häufig per Mail aufgefordert, Kauf und Zahlung direkt mit einem Drittanbieter abzuwickeln
Kirsti Dautzenberg

Darauf sollte man sich nie einlassen – denn dadurch läuft der Kauf nicht mehr über Amazon, und der Käufer verliert viele Rechte, vor allem die auf Umtausch und Erstattung. 

Was kann ich tun, wenn ich eine Fälschung erhalten habe?

Wird eine Fälschung geliefert, hat man grundsätzlich das Recht auf Lieferung des Originals – oder auf Schadensersatz. Amazon fühlt sich in diesen Fällen jedoch nicht zuständig und verweist darauf, sich selbst an den Händler zu wenden. 

Wenn dieser nicht reagiert, kann man klagen. Dautzenberg rät auch, den Fall bei der Polizei anzuzeigen. Und auch bei Amazon selbst kann man die Betrüger melden. 

Quellen:


Trip

Touristen erzählen, warum bekannte Sehenswürdigkeiten uncool sind

03.08.2017, 14:30

Was uns oft zu schaffen macht, sind doch unsere zu hohen Erwartungen. Nehmen wir den Urlaub: Die wenigen Tage im Jahr, an denen wir nicht arbeiten müssen. Finanziert durch Tage, an denen wir hart gearbeitet haben. 

Da muss auch wirklich alles passen. Bitte keinen Stress, bitte kein schlechtes Essen. Der Flieger soll einfach pünktlich abheben, dann kann der Spaß losgehen. Oft wählen wir zielen, von denen wir hoffen, dass nichts schief laufen kann: den Eiffelturm, den Times Square, die Niagarafälle.