Gerechtigkeit

Latino-Pop ist voller Sex und Gewalt

29.05.2017, 11:24 · Aktualisiert: 29.05.2017, 16:55

Warum man beim Reggaeton genau hinhören sollte

"Ganz gemächlich will ich an deinem Hals atmen. (...) Lass mich zu deinen gefährlichen Stellen vordringen, bis du anfängst zu schreien und deinen Nachnamen vergisst”

Klingt nach Softporno? Stimmt! Aber ich wette, mindestens 80 Prozent von euch haben zu diesen Zeilen schon getanzt, mitgesummt oder mindestens mit den Füßen gewippt. Die meisten wahrscheinlich ohne es zu wissen. Es sind Übersetzungen aus „Despacito” von Luis Fonsi und Daddy Yankee, also der aktuellen Nummer 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Durch "Despacito“ werden derzeit viele Menschen auf Reggaeton aufmerksam, diesen aus Lateinamerika stammenden Mix aus Reggae, HipHop und Merengue. Im Videoclip sieht man eine heiße Party. Männer und Frauen tanzen eng miteinander und werfen sich in einer Tour Schlafzimmer-Blicke zu. 

Hier ist der Sommerhit:

Ich war selber auf vielen Reggaeton-Partys in Argentinien und Spanien. Zwar waren die Menschen da weder solche perfekt tanzenden Hochglanz-Produkte noch so knapp angezogen wie in dem Videoclip. Aber Teile davon spiegeln die Realität schon angemessen wieder, finde ich. Auf diesen Parties herrschte eine ausgelassene, mitreißende und hemmungslose Stimmung. Es hat deshalb eigentlich nie lange gedauert, miteinander in Kontakt zu kommen. Ich habe oder wurde angelächelt, dann nimmt man sich bei der Hand und tanzt. Die Musik und der Alkoholeinfluss taten ihr übriges.

I​ch drück dich auf den Boden, zieh dir an den Haaren, benutz dich wie einen Besen und du heulst wie ein Wolf"
Lui G

In den Texten geht es dementsprechend oft um Lebensfreude und heiße Partynächte - aber häufig auch um Begierde und Sex. Und weil es deutlich mehr berühmte Reggatoneros, also männliche Sänger, gibt, singen vor allem Männer über Sex mit Frauen. Das kann dann so klingen: "Ich drück dich auf den Boden, zieh dich an den Haaren, benutz dich wie einen Besen und du heulst wie ein Wolf", rappt Lui G in "La Groupie“. Reggaeton-Sänger Maluma - mit Shakira auf dem Song "Chantaje” zu hören - singt im Refrain zu "Cuatro Babies": "Ich liebe meine vier Babes. Sie machen für mich immer alles, was ich will. Ficken mit mir, wenn ich es ihnen sage und von keiner kommt ein 'aber'."

Jetzt ist Sexismus in der Musikbranche wahrlich nichts Neues. Und der Machismo ist in lateinamerikanischen Ländern berühmt–berüchtigt. 

Aber der Widerstand wächst: Fotografen haben zum Beispiel sexistische Textzeilen in der Kampagne #UsaLaRazon (Facebook), zu deutsch "Schalt deinen Grips ein", nachgestellt – gerne in Verbindung mit der Frage "Raffst du eigentlich, was du da hörst?“

Hier siehst du, wie gruselig die Lyrics wirken, wenn man die Perspektive ändert: 

1/12

Und die lesbische Sängerin Romina Bernardo alias Chocolate Remix will den Reggaeton mit feministischen Texten von innen heraus verändern. In dem Song "Ni una menos" thematisiert sie Gewalt an Frauen und Mädchen. In Südamerika hatte es im vergangen Herbst eine Reihe von Frauenmorden und anschließende Massenproteste gegeben, zu denen die Fraueninitiative Ni una menos (Nicht Eine weniger) aufrief. (Spiegel Online)

Und auch von Männern aus der Branche kommt Unterstützung: J Balvin, der derzeit wohl erfolgreichste Reggaetonero, distanzierte sich in einem Interview deutlich: "Ich leiste meinen Beitrag, indem ich weder schlecht noch erniedrigend über Frauen rede." Wer das tue, wisse nicht, wovon er eigentlich spreche. 

Wenn du Reggaeton gut findest, aber keine sexistischen Texte hören möchtest, dann probier es doch mal mit diesen Sängerinnen oder Gruppen: 


Musik

Ariana Grande spielt wieder Konzert in Manchester

29.05.2017, 08:15 · Aktualisiert: 29.05.2017, 08:41

Für den guten Zweck

Ariana Grande tritt bald wieder in Manchester auf, um Geld für die Opfer und deren Familien zu sammeln. Bei Twitter kündigte sie schon am Freitag an, bald zurückkehren zu wollen. Bei einem Terroranschlag im Atrium ihrer Konzerthalle waren in der vergangenen Woche 22 Menschen ums Leben gekommen. (bento)

Grande schrieb, dass ihr Herz, ihre Gebete und ihr Mitgefühl bei den Opfern sind. Es gebe nichts, was sie tun könne, um den Schmerz zu lindern. "Das Einzige, was wir jetzt tun können, ist zu entscheiden, wie das Ganze uns beeinflussen wird und wie wir unser Leben weiterleben wollen."