Bild: Screenshot: bento

03.01.2018, 08:30 · Aktualisiert: 03.01.2018, 08:30

Polens Regierung bleibt weiter auf seinem harten Kurs. Und hat nun eine Online-Datenbank für Sexualstraftäter eingeführt. Die Datenbank wurde auf der Internetseite des polnischen Justizministeriums veröffentlicht und zeigt Straftäter mit Namen, Anschrift und Foto.

Es gibt zwei Versionen:

  1. Eine Datenbank mit rund 800 verurteilten Sexualstraftätern ist öffentlich zugänglich.
  2. Eine zweite Datenbank mit rund 2600 Sexualtätern ist nur für bestimmte Behörden einsehbar.

Laut der Justizbehörde handelt es sich bei der öffentlichen Datenbank vor allem um Pädophile, die Kinder missbraucht hätten, sowie Vergewaltiger. Das Register werde laufend aktualisiert.

Auf der Homepage gibt es Suchraster, um Menschen unter anderem nach Ort oder Name zu finden.

So sieht das Register aus:

Unkenntlichmachungen von uns.

Unkenntlichmachungen von uns.

Jeder soll so die Möglichkeit haben, sich über Sexualstraftäter in seiner Nachbarschaft zu informieren. Die Taten der Aufgeführten werden ebenfalls vermerkt. "Das Recht auf den Schutz unserer Kinder steht über der Anonymität von Verbrechern", sagte Justizminister und Generalstaatsanwalt Zbigniew Ziobro. (Tagesschau)

Das Justizministerium folgt mit diesem Online-Pranger unter anderem dem Vorbild der USA. Auch dort gibt es öffentlich einsehbare Informationen über verurteilte Straftäter.

Allerdings geht Polen noch ein bisschen weiter: Das Justizministerium forderte zugleich beispielsweise Schuldirektoren auf, ihr Personal vor der Einstellung mithilfe der Datenbank zu überprüfen. Würden verurteilte Sexualverbrecher zur Arbeit mit Kindern eingestellt, drohten Geld- oder Haftstrafen.


Today

Orkanböen und Verkehrschaos: Was du über den Wintersturm "Burglind" wissen musst

03.01.2018, 08:02 · Aktualisiert: 03.05.2018, 12:16

Mit mehr als 120 Kilometern pro Stunde fegt der Wintersturm "Burglind" zurzeit über Deutschland hinweg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt deshalb vor umherfliegenden Gegenständen und umstürzenden Bäumen. Auch die Polizei bat besonders Autofahrer, vorsichtig zu fahren.

So ist es in Nordrhein-Westfalen bereits zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen gekommen. Ein Baum stürzte auf die Bahnstrecke zwischen Aachen und Düsseldorf, weshalb es dort aktuell zu Verspätungen kommt. Die Regionalbahn wird in beide Richtungen umgeleitet.