Bild: Facebook/Chennel Rowe

Gerechtigkeit

Mobbing: Was dieser Studentin angetan wurde, ist einfach nur widerlich

05.11.2017, 15:00 · Aktualisiert: 05.11.2017, 15:00

Monatelang fühlte sich die Studentin Chennel Rowe aus Connecticut in den USA krank. Schlimme Halsschmerzen machten ihr zu schaffen, so schlimm, dass sie weder schlafen noch sprechen konnte.

So erzählt sie es nun selbst in einem Facebook-Live-Video. Beim Arzt bekam sie ein Antibiotikum, der Grund für die Schmerzen konnte aber nicht herausgefunden werden. 

Doch die Ursache war keine normale Angina – sondern schlimmstes Mobbing.

Verantwortlich für die Schmerzen soll ihre Mitbewohnerin Brianna auf dem Campus in Hartford sein. Das hatte sie zumindest selbst zugegeben. Auf Instagram hatte Brianna gepostet, dass sie Chennel:

  • Ins Kokosnussöl gespuckt hat.
  • Ihre Zahnbürste dahin gelegt hat, "wo nie die Sonne scheint".
  • Mit benutzten Tampons ihren Rucksack vollgeschmiert hat.
  • Verdorbene Muschelsauce in ihre Cremes getan hat.

Schon lange hatte sich Chennel unwohl mit ihrer Zimmernachbarin gefühlt, mit der sie seit August 2017 zusammenlebte, da diese sie komplett ignoriert hatte. So erzählt sie es im Video. Deshalb zog sie Mitte Oktober in ein anderes Zimmer. 

Kurz darauf postete ihre Ex-Mitbewohnerin Brianna das Statement bei Instagram. Mittlerweile ist Brianna keine Studentin mehr an der Uni, ob sie selbst gegangen ist oder der Uni verwiesen wurde, ist unklar (Fox61). 

Brianna wurde für ihre Taten verhaftet und angeklagt. 

Ihr wird ein "Hate Crime" vorgeworfen, eine rassistisch motivierte (FAZ). Rassismus ist in den USA immer noch ein großes Problem, Schwarze werden vielerorts benachteiligt. Vor allem Polizisten verdächtigen häufiger Schwarze, oft zücken sie direkt die Waffe. Die Bewegung "Black Lives Matter" will genau darauf aufmerksam machen. 

Chennel sagt:

Als eine junge Afroamerikanerin möchte ich nicht Teil einer weiteren Statistik werden. Wenn es um Kriminalitt auf dem Campus und Rassismus geht, muss Gerechtigkeit walten.

Hier kannst du dir ihr Facebook-Video anschauen: 

So this is what happened....

Posted by Jazzy Rowe on Montag, 30. Oktober 2017

Der Prozess gegen ihre Ex-Mitbewohnerin startet am 15. November, bis dahin ist die 18-Jährige gegen eine Zahlung von 1000 Dollar Kaution frei (FAZ).

Und dennoch müssen sich die Verantwortlichen an der University of Hardford auch noch einige Fragen gefallen lassen,denn auf ihre Beschwerde folgte zunächst wenig Aktion, so erzählt es Chennel. 

Die Uni habe alles unter den Teppich kehren wollen. 

Wenn du noch mehr zum Thema Mobbing wissen willst:


Gerechtigkeit

Kleiner Putsch in Saudi-Arabien: Warum Dutzende Minister gefeuert wurden

05.11.2017, 14:58 · Aktualisiert: 05.11.2017, 16:57

Im erzkonservativen Königreich Saudi-Arabien hat in der Nacht zum Sonntag ein sanfter Putsch stattgefunden. König Salman ibn Abd al-Aziz hat per Dekret zahlreiche Minister, Prinzen und ranghohe Militärs gefeuert, darunter den Wirtschaftsminister und führende Kommandeure der Marine. Das berichtete die saudische Presseagentur SPA

Seit längerem befindet sich Saudi-Arabien im Umbruch – vorangetrieben von Königssohn Mohammend bin Salman, kurz "MbS". Die Entlassungswelle ist nun sein bislang größter Coup.