Bild: Getty Images

Gerechtigkeit

Der Schulz-Hype wurde nur von einem kleinem Team ausgelöst, einem sehr kleinen

15.03.2017, 08:00

Wie viele Menschen braucht man, um einen Schulzzug anzuschieben?

Nicht mal Hundert. Das haben Recherchen des Bayrischen Rundfunks ergeben. Aber von vorn.

Im Herbst wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Bis vor wenigen Wochen klang das noch wenig spannend. Die SPD nominierte im Januar Martin Schulz zu ihrem Kanzlerkandidaten – und plötzlich drehten alle durch. Gottkanzler! Hohe Energie! Keine Bremsen!

Die SPD stieg in den Umfragen (bento), Schulz überholte gar Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Schulz hatte die SPD aus ihrem Winterschlaf geholt – plötzlich sieht es so aus, als ob "ein Genosse" Kanzler werden könnte.

Diesen Hype verdankte Schulz vor allem einigen wenigen Jungsozialen. Im Reddit-Forum the_schulz hatten sie Memes zum "Gottkanzler" geteilt (bento). Bald griffen es alle auf.

Damit diese Memes aber Erfolg haben, müssen sie upgevotet werden, müssen immer wieder neue her.

Laut BR brauchte es dazu kein großes Team:

Insgesamt hat der Kanal the_schulz zwar 1400 aktive Nutzer, aber die große Mehrheit davon hat nur ein Meme gepostet. Aber der harte Kern besteht nur aus 100 Mitgliedern, die zusammen mehr als die Hälfte aller Posts gemacht haben.

Wie steht es mittlerweile um den Schulzzug?

Vielleicht hat er doch Bremsen. Im Subreddit gab es eine erste Meme-Welle, als Schulz bekannt gab, von Brüssel nach Berlin zu wechseln. Dann folgte die zweite Euphorie, als er zum Kanzlerkandidat ernannt wurde. Derzeit fährt der Schulzzug wieder mit niedriger Energie:


Haha

Comic: Dieser Grieche!

15.03.2017, 08:00 · Aktualisiert: 14.03.2017, 09:02