Gerechtigkeit

Mit dieser Kopftuch-Aktion setzen sich Männer für Frauenrechte ein

29.07.2016, 12:15 · Aktualisiert: 29.07.2016, 16:11

Im Iran haben Frauen schon auf viele Arten gegen das Kopftuch protestiert, sogar ihre Haare rasierten sie sich schon ab. Jetzt kämpfen auch vermehrt Männer an ihrer Seite – und setzen sich den Hijab einfach selbst auf (independent.co.uk).

Ein Kopftuch zu tragen, ist im Iran für Frauen striktes Gesetz, seit der Revolution 1979 ist das bereits so. Vorgeschrieben ist die Regel vom sogenannten "Wächterrat", einer Gruppe von Geistlichen und Juristen, die Teil der Regierung sind. Der Koran, die Grundlage des islamischen Glaubens, schreibt hingegen kein direktes Kopftuchgebot vor.

In der Öffentlichkeit kontrolliert die Religionspolizei, dass Frauen das Gesetz einhalten. Frauen, dich sich dem widersetzen, drohen Geldbußen oder sogar Haft. Staatlich finanzierte Werbung im Fernsehen stellt Frauen ohne Verschleierung als unehrenhaft dar. Sie würden sich schutzlos den Avancen der Männer aussetzen.

Im Alltag versuchen viele Frauen, zumindest spielerisch dieses Verbot auszureizen: Anstatt einer Verschleierung binden sie sich einen Schal über den Hinterkopf, als sei er bloß ein modisches Accessoire.

اجبار در هر شكلي هرگز حس خوبي براي يك انسان نيست. من خودم از اين همه اجبار و گشت ارشاد براي اينكه بخواهند به زور همسرم ر...

Posted by ‎My Stealthy Freedom آزادی یواشکی زنان در ایران‎ on Thursday, 28 July 2016


Nun kämpfen Frauen – zusammen mit ihren Männern – mit neuen Methoden für ein Land ohne Schleierzwang: Unter dem Hashtag #meninhijab (im Persischen ‏مردان_باحجاب‬#) posten Männer Fotos, die sie mit Kopftuch neben ihrer unverschleierten Frau oder einem weiblichen Familienmitglied zeigen.

Gestartet hat die Kampagne die iranische Aktivistin und in New York lebende Journalistin Masih Alinejad. Dutzende Bilder hat sie zugeschickt bekommen, aber auch auf ihren Instagram-Profilen posten Männer die Bilder.

In der Slideshow: So zeigen sich die verschleierten Männer

1/12

"Die meisten dieser Männer leben im Iran und sie haben erlebt, wie ihre weiblichen Verwandten unter der Erniederung der Religionspolizei gelitten haben", sagte sie der Nachrichtenseite "Independent". Seit der Kindheit müssten Frauen den Hijab tragen. Viele Männer hätten sich einfach an den Anblick gewöhnt. "Aber für Millionen von Frauen ist es eine Herabwürdigung."

"In unserer Gesellschaft wird die Rolle und Identität der Frau allein durch den Mann definiert. In einigen Fällen interpretieren Männer die Religion so, als könnten sie über ihre Frauen verfügen. Also dachte ich, sei es fantastisch, wenn Männer zeigen, dass sie Frauenrechte unterstützen", sagte Alinejad.

Auf einem der Bilder zeigt sich ein Mann mit Kopftuch neben seinen beiden Cousinen. Sie hätten gar nicht aufhören können, zu lachen, schreibt er. "Ich liebe und respektiere meine Cousinen."

Why men have taken to wearing hijab in Iran nowadays. (ENGLISH FOLLOWS) Pourquoi en Iran les hommes se sont mis à porter...

Posted by ‎My Stealthy Freedom آزادی یواشکی زنان در ایران‎ on Monday, 25 July 2016


Die Aktion sorgt bislang vor allem auf englischen und persischen Blogs und der dortigen Feministenszene für Aufsehen. Viele bejubeln die Fotos als mutig und wichtig, einige wenige verurteilten die Bilder als "Schande für die Männlichkeit". Klassische persische Nachrichtenseiten meiden das Thema.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich iranische Männer verhüllen.

Bereits 2009 starteten vor allem Wissenschaftler die Verschleierungsaktion "Be a man". Damals wurde der Student und Aktivist Majid Tavakoli in Teheran verhaftet, nachdem er auf einer Demonstration ein Kleid und den Hijab trug. Weltweit setzen Iraner ein Zeichen für Tavakoli und posteten ebenfalls Bilder mit Kopftuch (BBC, feministschool.com auf Persisch).

Tavakoli wurde wegen "Propaganda gegen den Staat" zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Er kam in das für Folterzellen berüchtigte Evin-Gefängnis (Amnesty International, NPR). Der Iraner nennen es "Evin University" – wegen der hohen Anzahl inhaftierter Intellektueller.

Mehr zu Hijabs


Musik

"Pille aus Luft": Hier ist das neue Video von Maxim

29.07.2016, 11:57

Video-Premiere auf bento

In seinen verrätselten Liedern geht es um Schläge des Schicksals, die mächtigen Sprachbilder sind dicht am Kitsch gebaut. Einflüsse von Hiphop sind erkennbar, mal klingt es elektronisch, ein bisschen orchestraler Bombast darf nicht fehlen. Maxim selbst bezeichnet es einfach als Popmusik.

"Meine Soldaten" war sein bisher größter Hit, ein eindringliches Liebeslied vom vierten Album. Drei Jahre ist das her. Am 2. September erscheint Maxims fünftes Studioalbum, "Das Bisschen, was wir sind". Vor dem Album gibt es, na klar, erste Lieder: Nach "Willkommen im Club"" präsentieren wir heute hier auf bento die Video-Premiere zu "Pille aus Luft".