Gerechtigkeit

Warum es eine Unverschämtheit ist, zu behaupten, der Familiennachzug sei schlecht für die Integration

Video-Player wird geladen...

27.10.2017, 18:07

Flüchtlingspolitik ist ein Knackpunkt bei den Koalitionsverhandlungen zwischen der Union, der FDP und den Grünen. Die potentiellen Regierungspartner haben ihre Verhandlungen erst einmal vertagt. Kein Wunder:

Die CSU ist mit der Forderung nach einer Obergrenze in den Wahlkampf gezogen, die Grünen wehren sich gegen eine solche Zahl. Ein Satz, den CDU/CSU dabei mantra-artig wiederholen, ist, dass die Integrationsleistung Deutschlands beschränkt sei – und dass man deshalb den Familiennachzug weiterhin verbieten müsse.

Aber Integration lässt sich nicht auf eine simple mathematische Formel reduzieren, frei nach dem Motto "weniger Menschen, weniger Arbeit, mehr Menschen, mehr Arbeit".

Warum das keinen Sinn macht, seht ihr im Video.


Streaming

Warum die Kinder das Beste an Stranger Things sind

27.10.2017, 17:55 · Aktualisiert: 27.10.2017, 17:57

London im September, im noblen Corinthia Hotel. Die Jungs aus "Stranger Things" laufen den Gang hinunter. Wie es sich für Stars gehört, haben sie eine Entourage dabei. 

Nur besteht die nicht aus alten Kumpels und Verehrern, sondern aus Leuten, die verdächtig nach Erziehungsberechtigten aussehen. 

Kurzum: Die Eltern sind beim Interview dabei. 

Die Jungs unterscheiden sich auf serienfigurenhafte Weise in ihrem Auftreten:

  • Gaten Matarazzo (er spielt Dustin) gibt sich verbindlich und professionell. 
  • Caleb McLaughlin ist aufgedreht und fahrig, er verliert beim Reden wiederholt den Faden
  • Und Noah Schnapp, der jüngste der drei, ist schüchtern und still.