13.01.2018, 11:06 · Aktualisiert: 13.01.2018, 11:14

Bei der Wahl zum Tschechischen Präsidenten am 12. Januar hat eine Aktivistin der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen eine politische Botschaft übermittelt: Mit den Wörtern "Zeman – Putin's Slut" auf der nackten Brust stürmte sie das Wahllokal, in dem der amtierende Präsident Milos Zeman gerade seine Stimme abgeben wollte. Dabei rief sie ihm dieselben Worte zu.

Zeman – Putin's slut
Femen-Aktivistin

Ein Video von der Aktion postete ein Nutzer auf Twitter:

Man sieht, wie die Sicherheitsleute die junge Frau zu Boden ringen und festnehmen. Einer der Sicherheitsleute drückt ihr Gesicht mit dem Knie auf den Boden. Die Frau muss nun wegen öffentlicher Ruhestörung vor Gericht.

Femen – was ist das?

"Unsere Mission ist Protest! Unsere Waffe sind nackte Brüste!" – so beschreiben die Femen sich selbst auf ihrer Webseite

  • Die Aktivistinnengruppe wurde 2008 in Kiew gegründet.
  • Ihr erklärtes Ziel ist die Abschaffung des Patriarchats.
  • Seit 2010 sind die Femen auch in Deutschland aktiv, sie haben Ableger in über zehn Ländern.
  • Weltweit hat Femen etwa 300 Mitglieder.
  • Sie finanzieren sich über Spenden und den Verkauf von bedruckten T-Shirts und Accessoires.

Zeman hatte sich im November in Sotschi mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin getroffen. Er bemüht sich um gute Beziehungen zu Russland und auch zu China. Bei der Wahl zum Tschechischen Präsidenten gilt er als Favorit. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Landes, dass der Präsident durch das Volk direkt gewählt wird. Davor hatte das Parlament den Präsidenten ernannt. (Zeit Online)

Nachdem Zeman während des Auftritts der Femen-Aktivistin kurzzeitig aus dem Wahllokal gebracht worden war, sagte er bei seiner Rückkehr, er fühle sich "geehrt" von der "päpstlichen Behandlung". Mit diesem Kommentar bezieht der 73-Jährige sich auf einen Auftritt der Femen-Gruppe im Petersdom während der Weihnachtsansprache von Papst Franziskus. (Deutschlandfunk)

Du willst mehr über die Femen wissen?


Today

Flüchtlinge raus und Rente rauf: Die wichtigsten News der Woche

13.01.2018, 10:34