Gerechtigkeit

Warum das Jamaika-Aus kein Weltuntergang ist

Video-Player wird geladen...

20.11.2017, 17:10 · Aktualisiert: 22.11.2017, 08:34

Zumindest nicht für die meisten Menschen.

Nach gut 30 Tagen (und Nächten) der Verhandlungen steht fest: Eine Regierung aus Union, FDP und Grünen wird es nicht geben. FDP-Chef Christian Lindner hat das sogenannte Jamaika-Bündnis in der Nacht zum Montag für gescheitert erklärt.

Lindner sagte: "Wir werfen niemanden vor, dass er für seine Prinzipien einsteht. Aber wir tun es eben auch."

Das Jamaika-Aus fühlt sich nach Scheitern an – tatsächlich zeigt es, wie stabil die Demokratie in Deutschland ist. Und dass die Parteien noch für Prinzipien einstehen.

Die wichtigsten Fragen zu Jamaika beantworten wir hier:

Und was Lindner wahrscheinlich zu seiner Absage veranlasst hat, hier:


Gerechtigkeit

4 Anzeichen, dass die FDP das Jamaika-Aus geplant hat

20.11.2017, 14:11 · Aktualisiert: 20.11.2017, 20:15

Ein Screenshot bringt sie in Erklärungsnot.

Um kurz vor Mitternacht war es vorbei: Christian Lindner trat in Berlin vor die Kameras und verkündete den Rückzug der FDP. Die Idee einer Jamaika-Koalition war Geschichte. Eine gemeinsame Idee habe gefehlt, sagte er (mehr bei bento).