Bild: dpa

03.04.2018, 14:34

Eine neue Regelung soll das Problem künftig lösen.

Die Essener Tafel wird ab Mittwoch wieder Bedürftige ohne deutschen Pass aufnehmen. Der Vorstand des Vereins hat beschlossen, dass der Aufnahmestop für Ausländer aufgehoben wird. (SPIEGEL ONLINE)

Wie kam es zu dem Aufnahmestopp?

Mitte Januar hatte die Essener Tafel verkündet, nur noch Neukunden mit deutschem Pass aufzunehmen.

Die Begründung für den Aufnahmestop der Tafel:

  • Ältere Menschen und alleinerziehende Mütter fühlten sich angeblich von zahlreichen fremdsprachigen Männern abgeschreckt.
  • Laut der Träger der Tafel hatten rund 75 Prozent der bedürftigen Menschen keinen deutschen Pass.
  • Der Aufnahmestop sei von Beginn an nur als Übergangsregelung für sechs bis acht Wochen, maximal drei Monate geplant gewesen, hieß es.

Wie will die Tafel das Problem künftig lösen?

Sollten erneut Engpässe entstehen, würden künftig folgende Gruppen, egal welcher Nationalität, bei der Neuaufnahme bevorzugt werden:

  • Alleinerziehende,
  • Familien mit minderjährigen Kindern,
  • Senioren und Seniorinnen.

Warum ist diese Entscheidung der Essener Tafel so wichtig?

Die Entscheidung vorerst keine Ausländer aufzunehmen, hatte bundesweit heftige Debatten ausgelöst. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte die neue Regelung.

Der Bundesverband der Tafeln wandte sich mit einer Reihe von Forderungen an die Bundesregierung. Der Chef des Verbands, Jochen Brühl, sagte:

"Die letzten Wochen haben gezeigt, wohin es führt, wenn der Staat ehrenamtliche Hilfsorganisationen wie die Tafeln mit Aufgaben allein lässt, die größer sind als sie selbst."

Seine Forderung: Die Zahl der Armen in Deutschland müsse nachhaltig gesenkt werden.


Today

Milen fragt: Warum essen die Deutschen so gerne Brot?

03.04.2018, 13:43 · Aktualisiert: 03.04.2018, 18:30

Was geht, Deutschland?

"Kennst du Thüringer Gehacktes? Gewürztes Mett und oben drauf Zwiebeln und Saure Gurken. Ich liebe es! Oder Schmand mit Pflaumenmus. Auch ziemlich lecker." 

Wenn Milen von seinem Lieblingsbrotaufstrich erzählt, klingt es als wäre er in Thüringen groß geworden. Aber Milen stammt aus Bulgarien, aus einem kleinen Ort in der Nähe der Hauptstadt, Sofia. Seine Leidenschaft für Thüringer Gehacktes und Pflaumenmus entdeckte der 20 Jährige während eines Schüleraustauschs im thüringischen Mengelrode