Bild: Imago

Gerechtigkeit

Endlich sagt's mal einer!!1! Ein Muslim zeigt, wie man sich richtig distanziert

06.06.2017, 11:53 · Aktualisiert: 06.06.2017, 13:28

Anschlag in Manchester, Terrordrohung bei "Rock am Ring", Bluttaten in London – und das alles angeblich im Namen den Islam. Das behaupten zumindest die Täter und viele Menschen glauben ihnen das auch noch. Dabei haben solche brutalen Taten mit der Religion, die Millionen Muslime jeden Tag leben, nicht viel zu tun. 

Trotzdem wird sehr oft von Muslimen verlangt, sich für die Taten der Islamisten zu rechtfertigen, gegen sie zu demonstrieren und sich davon zu "distanzieren". Zuletzt forderte das beispielsweise "Rock am Ring"-Veranstalter Marek Lieberberg:

Doch erstens tun das schon sehr viele Muslime und zweitens haben sie mit dem Islamismus genau so wenig zu tun wie alle anderen Menschen. Warum also sollen sie sich explizit davon distanzieren?

Aber okay, dann distanziere ich mich halt, dachte sich offenbar ein junger Muslim und schrieb auf Facebook:

Hiermit distanziere ich mich als Muslim von den Pennern, die den Islam als Rechtfertigung für Gewalt und Terror...

Posted by Sahin Karanlik on Samstag, 3. Juni 2017

Danke, Sahin Karanlik!

Wir schließen uns an. Wir distanzieren uns...

  • ...als Biertrinker von Oettinger.
  • ...als Bahnfahrer von Klimaanlagen.
  • ...als Gebührenzahler von ZDF-Vorabendserien.
  • ...als Netflix-Nutzer von der Pause-Taste.
  • ...als Hamburger von Sonne.
  • ...als Schleswig-Holsteiner von Sylt.
  • ...als Berliner von Schwaben.

Art

Warum eine Künstlerin Gott als schwarze Frau darstellt

06.06.2017, 11:02 · Aktualisiert: 06.06.2017, 16:16

Gott mit wehenden Haaren und Bart, der umgeben von Engeln seinen Zeigefinger gen Adam ausstreckt, um ihn zum Leben zu erwecken. Die "Erschaffung Adams" ist Teil von Michelangelos weltberühmten Deckenfresko, das täglich Tausende Touristen in die Sixtinische Kapelle lockt.