Gerechtigkeit

Was ist eine Sekte?

21.10.2015, 14:46 · Aktualisiert: 12.04.2016, 14:21

Sind Sekten radikale Gruppen, die gefährliche Ideen vertreten? Das kann sein, muss aber nicht. Ein Erklärvideo.

Was ist eigentlich eine Sekte? Und gibt es eine zentrale Stelle, die die Szene in Deutschland überwacht? Diese Fragen beantwortet unser Erklärvideo:

Video-Player wird geladen...

Der Verein "Sekten-Info NRW" hat eine Checkliste aufgestellt. Sie hilft herauszufinden, ob eine Gruppe gefährlich ist.

  • Bei der Gruppe finde ich hundertprozentig das, was ich bisher vergeblich gesucht habe. Sie weiß erstaunlich genau, was mir fehlt.
  • Schon der erste Kontakt eröffnet mir eine völlig neue Sicht der Dinge.
  • Es ist schwer, sich ein genaues Bild von der Gruppe zu machen. Ich soll nicht nachdenken und prüfen. Meine neuen Freunde sagen: "Das kann man nicht erklären. Das musst Du erleben - komme doch gleich in unser Zentrum!"
  • Die Gruppe hat einen Meister, ein Medium, einen Führer oder Guru, der allein im Besitz der ganzen Wahrheit ist.
  • Die Lehre der Gruppe gilt als einzig echtes, ewig wahres Wissen. Die etablierte Wissenschaft, das rationale Denken, der Verstand werden dagegen als Verkopfung, als negativ, satanisch oder unerleuchtet abgelehnt.
  • Kritik durch Außenstehende wird als Beweis betrachtet, dass die Gruppe Recht hat.
  • Die Menschheit treibt auf eine Katastrophe zu und nur die Gruppe weiß, wie man die Welt retten kann.
  • Die Gruppe ist die Elite und die übrige Menschheit ist krank und verloren - solange sie nicht mitmacht bzw. sich retten lässt.
  • Ich soll sofort Mitglied werden.
Gemeinschaft in Hanau: Bei ihren Treffen erzählen sie von ihren Träumen

Gemeinschaft in Hanau: Bei ihren Treffen erzählen sie von ihren Träumen (Bild: Manuel)

  • Die Gruppe grenzt sich von der übrigen Welt ab und nimmt eine strenge Reglementierung zwischenmenschlicher Beziehungen vor.
  • Die Gruppe will, dass ich alle "alten" Beziehungen abbreche, weil sie meine Entwicklung behindern.
  • Mein Sexualverhalten wird mir exakt vorgeschrieben, etwa Partnerwahl durch die Leitung, Gruppensex oder auch totale Enthaltsamkeit.
  • Die Gruppe füllt meine gesamte Zeit mit Aufgaben: Verkauf von Büchern oder Zeitungen, Werben neuer Mitglieder, Besuch von Kursen, Meditation.
  • Es ist schwer, allein zu sein - jemand aus der Gruppe ist immer bei mir.
  • Wenn ich zweifle, wenn sich der versprochene Erfolg nicht einstellt, bin ich "selbst schuld", weil ich mich nicht genug einsetze oder weil ich nicht stark genug glaube.
  • Die Gruppe verlangt strikte Befolgung ihrer Regeln und Disziplin - als einziger Weg zur Rettung.

Auch auf bento: Eltern als Guru: Wie es ist, in einer Sekte aufzuwachsen.

Auch der Verein "Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus" arbeitet in seiner Checkliste mit ähnlichen Fragen - und fügt noch weitere hinzu. Zum Beispiel:

  • Werden von Anbietern Methoden zur Beeinflussung angewandt, die bewußtseinsverändernd wirken können, ohne dass ihnen und den Klienten die Folgen bekannt sind oder sie mit auftretenden Krisensituationen umgehen können?
  • Gibt es Reglementierungen für die Informationsbeschaffung durch die Aufforderung externe Quellen wie zum Beispiel TV oder Zeitungen nicht oder nur eingeschränkt zu nutzen?
Bei Scientology müssen Mitglieder Kurse besuchen, dafür zahlen sie viel Geld

Bei Scientology müssen Mitglieder Kurse besuchen, dafür zahlen sie viel Geld (Bild: Mario Anzuoni / Reuters)

  • Muss ein gestaffeltes Kurssystem (zu Wucherpreisen) absolviert werden? Werden kritische Nachfragen durch ein gestaffeltes Informationssystem ("Du bist noch nicht soweit. Belege weitere Kurse.") abgeblockt?
  • Werden Methoden angewandt, die die Menschenwürde des Einzelnen verletzen, zum Beispiel: Zwang zur offenen Präsentation intimster Geheimnisse vor einer Gruppe?
  • Müssen sich Mitglieder und Kursteilnehmer gegenseitig bespitzeln, aushorchen und denunzieren?
  • Werden "Weltverschwörungstheorien“ aufgestellt?
Auf die "Zwölf Stämme" zum Beispiel treffen sehr viele typische Sektenmerkmale zu.

Auf die "Zwölf Stämme" zum Beispiel treffen sehr viele typische Sektenmerkmale zu. (Bild: dpa / Karl-Josef Hildenbrand )

Was tun, wenn man Fragen mit Ja beantwortet?

Informieren, Hilfe suchen und darüber reden, rät der Verein "Sekten-Info NRW". Zum Beispiel mit dem Verein oder einem Lehrer.