Bild: dpa/Maurizio Gambarini

Gerechtigkeit

Merkel gesteht Mitschuld an chaotischer G20-Planung ein

17.07.2017, 08:16 · Aktualisiert: 17.07.2017, 12:13

Merkels wichtigste Aussagen im ARD-Sommerinterview

Am Sonntag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der ARD das sogenannte Sommerinterview gegeben. In dem Format interviewt der Sender große Politiker während der Sommerferien, wenn im Bundestag also Sitzungspause ist (hier geht's zum Interview).

Nun war Merkel dran – 69 Tage vor der Bundestagswahl im September. Ihre Aussagen zu G20, Ehe für alle, Klimaschutz blieben alle ziemlich unkonkret, klassisch merkelig also.

Zu den Krawallen bei G20

Merkel sagte, sie trage die Verantwortung für die Ausschreitungen – aber mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD. "Wir haben das gemeinsam gestaltet", sagte Merkel mit Blick auf die Sicherheitsplanung rund um den Gipfel.

In Hamburg waren die 20 wichtigsten Staats- und Regierungschef zusammengekommen, konkrete Ziele konnten sie kaum erarbeiten. Tausende Demonstranten waren gegen das Treffen, auch gewaltbereite Linksautonome. In den Straßen war es zu Kämpfen mit der Polizei gekommen. Für Merkel sei der Gipfel trotzdem richtig und ein Erfolg gewesen.

Zum Thema Flüchtlinge

Für viele gilt Merkel als Flüchtlingskanzlerin, auch wenn sie mit CDU/CSU mittlerweile sehr harte Maßnahmen gegen Asylbewerber durchgesetzt hat. Das Image hält Merkel weiter aufrecht: "Zur Obergrenze ist meine Haltung klar: Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren."

Eine Maximalgrenze, wie viele Flüchtlinge Deutschland aufnehmen kann, wird immer wieder von der CSU gefordert. Merkel will stattdessen die Zahl der Flüchtlinge senken und Fluchtursachen bekämpfen. Wie genau, bleibt unklar.

Zum Klimaschutz

Den Klimaschutz sieht Merkel auf gutem Weg. Tatsächlich scheitert Deutschland derzeit daran, seine eigenen Klimaziele einzuhalten – darunter das Versprechen, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu verringern. 

Merkel bekannte sich zu der Maßnahme. Aber: Über die dafür notwendigen weiteren Anstrengungen müsse in den nächsten Jahren gesprochen werden. 

Zur Ehe für alle

Das Schwule und Lesben nun auch heiraten dürfen, wurde noch vor der Sommerpause in einem Hau-ruck-Verfahren im Bundestag beschlossen . Merkel hatte die Abstimmung freigegeben, ist aber selbst nicht wirklich dafür. Im ARD-Interview nennt sie die Entscheidung daher auch nur einen "Beitrag zur Befriedung einer wichtigen gesellschaftlichen Diskussion".


Grün

Korallen im Pazifik erholen sich 70 Jahre nach Atomtests

17.07.2017, 08:11 · Aktualisiert: 17.07.2017, 08:37

Forscher haben das Bikini-Atoll besucht.

Im Bikini-Atoll mitten im Pazifik haben die USA in den 1940er und 1950er Jahren mehrere Atomwaffentests gemacht. Dutzende Atombomben wurden über dem kleinen Inselreich abgeworfen, die Bikinianer wurden zwangsumgesiedelt

Mit den Tests wollten Forscher testen, welche Schäden die Waffen anrichten. Was mit der Unterwasserwelt geschieht, war ihnen dabei egal. Jetzt haben Forscher untersucht, wie sich das Atoll in den vergangenen 70 Jahren erholt hat. 

Gute Neuigkeiten: Vielen Korallen und Fischen geht es wieder erstaunlich gut.