Grün

Ein Professor hat eine PowerPoint zum Klimawandel gebaut – damit Trump es endlich versteht

27.06.2017, 13:33 · Aktualisiert: 29.06.2017, 17:07

Die Klimapolitik des US-Präsidenten ist, keine Klimapolitik zu machen. Oder genauer: Zumindest nicht aktiv daran zu arbeiten, Klima und Umwelt zu schützen. 

Für Donald Trump ist nicht erwiesen, dass Klimawandel und Erderwärmung durch Menschenhand verstärkt werden. Die Erkenntnisse zum Klimawandel zu verneinen, war einer der ersten Schritte von Trump: 

  • Gleich am ersten Amtstag seiner Amtszeit verschwanden alle Infos dazu auf den Regierungsseiten (bento). 
  • Später verkündete Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen (bento).
  • Und entließ dutzende Wissenschaftler der US-Umweltbehörde EPA (bento)

Trump steht mit seiner Haltung zum Klimawandel ziemlich allein da. 97 Prozent aller Klimaforscher sind sich einig, dass der Klimawandel real und vom Menschen verursacht ist (Skepticalscience.com).

Ein Wissenschaftler hat nun eine PowerPoint gebastelt – um Trump die Sache mit dem Klima endlich einmal kindgerecht zu erklären.

Ken Schultz ist Professor für Politische Studien in Stanford. Er beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie sich in der Politik Konflikte vermeiden lassen – also: Wie Menschen miteinander diskutieren sollten, um Lösungen zu finden. 

"Ich habe gehört, dass Trump gerne mit vielen Bildern und Bezügen zu sich selbst unterrichtet wird", sagt Schultz zu bento. Also habe er ihm die PowerPoint zum Klimawandel so einfach wie möglich gebastelt. 

"Als Prof träume ich halt auch davon, dass wir immer nur eine PowerPoint davon entfernt sind, die Welt zu retten."

"Ich bin zugleich wütend und ängstlich, wenn ich sehe, was aus meinem Land geworden ist", sagt Schultz. Daher habe er die PowerPoint entworfen, um Trumps Lautstärke etwas entgegenzusetzen. Denn: "Humor kann manchmal konstruktiver sein als Niedergeschlagenheit.

Hier ist die Präsentation – nur echt mit Dinosauriern, Flüchtlingswitzen, einem Hinweis auf den Trump Tower und einer Prise Sexismus:


Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
Ken Schultz
1/12

Dass er Trump tatsächlich erreicht, glaubt Schultz übrigens selbst nicht. Er sei zu wenig an der Welt interessiert und zu sehr von eigenen Ideologien getrieben, um andere Meinungen zuzulassen. Was Schultz aber glaubt: "Falls Trump eines Tages den Klimawandel verstehen will, hat er direkt genügend kluge Leute um sich rum, die ihm sicher helfen."

Warum ist die Präsentation trotzdem wichtig?

Auch wenn sich Forscher uneins sind, wie stark der Klimawandel ausfällt – dass unser Handeln und Wirtschaften Auswirkungen auf unsere Umwelt hat, ist unstrittig. Ihren CO2-Ausstoß zu verringern, eine nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben und regenerative Energien zu fördern, sollte für alle Länder der Erde wichtiges Anliegen sein.

Trumps bewusstes Nein zum Klimaschutz ist da ein Schritt zurück. Mit seiner Politik will er angeblich Jobs in der Öl- und Kohleindustrie fördern, tatsächlich hilft sie eher den Managern und Vertrauten Trumps (bento).

Sich des Klimawandels bewusst zu sein, heißt auch, seine Folgen zu bekämpfen. Solche Folgen:

Getty Images/Ulet Ifansasti
dpa/Kay Nietfeld
Getty Images/Robertus Pudyanto
Getty Images/Allison Joyce
Getty Images/David McNew
dpa/Mario Hoppmann
EPA/Dennis M. Sabangan
1/12

Gerechtigkeit

Wenn Merkel es ernst meint, muss über die Ehe für alle jetzt abgestimmt werden

27.06.2017, 13:17 · Aktualisiert: 27.06.2017, 19:02

Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt nicht mehr aus, dass die Ehe für alle kommt. "Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen, dass es eher in Richtung einer Gewissensentscheidung ist", sagte Merkel am Montagabend in einem Interview mit der "Brigitte". Das heißt: Wenn es zu einer Abstimmung im Bundestag kommt, sollen die Abgeordneten vom Fraktionszwang befreit sein und nur nach ihrem Gewissen entscheiden. (bento)

Das ist gut. Bei einer Abstimmung ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit im Bundestag als sicher. Und trotzdem:

Was Merkel gesagt hat, ist kein Ja zur Ehe für alle.