Bild: Getty Images

Grün

Kanada geht das Gras aus

26.06.2017, 08:25

Don't just legalize it – grow it!

In Kanada darf Marihuana zu medizinischen Zwecken verkauft werden. Und bis Juli 2018 soll es auch für den Privatgebrauch legalisiert werden (New York Times). 

Nun steht Kanada jedoch vor einem Problem: Das Gras geht aus. Jetzt schon.

Frühestens zum Ende 2018 könnte "in ausreichender Menge" produziert werden, sagen Analysten. Und auch Politiker warnen: Bis jetzt seien noch nicht genügend Firmen lizensiert, die legales Gras anbauen (Bloomberg).

Schon jetzt sieht es dünn aus auf dem Marihuana-Markt. Die Zahl der registrierten Nutzer für medizinischen Konsum hat sich nämlich seit vergangenem Jahr auf 167.000 verdreifacht – ohne, dass die Firmen so schnell anbauen konnten (Quartz). 

Dabei ist das Hauptziel der kanadischen Politik ja gerade: Legalen Verkauf zulassen, um illegalen Drogenhandel zu bekämpfen.

Auch in Deutschland wird das Hanf (ein bisschen) freigegeben:


Fühlen

Hartes Fotoverbot? Ein Freibad in Brandenburg klebt Smartphone-Linsen zu

26.06.2017, 08:12 · Aktualisiert: 26.06.2017, 17:05

Wer ins Freibad geht, ist meistens ziemlich nackt. Mehr als Bikini oder Badehose ist da nicht. Dann kann es passieren, dass man so im Instafeed oder auf der Facebook-Seite eines anderen Besuchers auftaucht. Ungewollt.

Viele Freibäder in Deutschland haben daher mittlerweile ein Fotoverbot ausgesprochen, um ihre Besucher vor Bildern im Netz zu schützen. Das Problem: Kaum einer schleppt eine richtige Kamera mit ins Bad, viele haben ihre Smartphones dabei. Und Bademeister können kaum unterscheiden, wann und ob überhaupt die Handys zum Fotografieren benutzt werden.