Bild: Unsplash

Grün

Die natürlichen Ressourcen für 2017 sind jetzt schon verbraucht

03.08.2017, 08:06 · Aktualisiert: 03.08.2017, 08:09

Es ist zwar nur ein Rechenbeispiel – aber eines, das uns mahnen soll: Seit Mittwoch sind alle Ressourcen verbraucht, die die Erde dieses Jahr ersetzen könnte. Der sogenannte Weltüberlastungstag – oder auch "Earth Overshoot Day" – verschiebt sich immer weiter nach vorn. Dieses Jahr auf den 2. August.

Was bedeutet das genau?

Wir fahren Auto, fliegen und heizen und pusten jeden Tag Treibhausgase in die Luft. Wir überfischen die Meere und holzen Wälder schneller ab, als neue Bäume wachsen könnten. Ökobilanz: extrem negativ.

Der Erdüberlastungstag zeigt uns genau das: Für die Menge an natürlichen Ressourcen, die wir Menschen von Januar bis August verbraucht haben, bräuchte die Erde ein ganzes Jahr, um sie zu erneuern. 

Zum Vergleich eine Berechnung vom SWR:

  • Theoretisch bräuchten wir nicht nur eine, sondern 1,7 Erden. 
  • Wenn alle Menschen so leben würden wie die Deutschen, wären es 3,2. Oder anders gesagt: In Deutschland läge der Tag auf dem 24. April (Deutschlandfunk).
  • Bei den US-Amerikanern bräuchte es sogar fünf Erden.

Berechnet wird das Datum übrigens jedes Jahr von der internationalen Forschungsorganisation Global Footprint Network. Mit nur wenigen Ausnahmen ist dieser Tag immer weiter nach Vorne gerückt. 

1/12

Keine neue Erkenntnis, aber immer wieder raten Umweltorganisationen, dass jeder Einzelne seinen Beitrag leisten kann: Weniger Fleisch essen oder mehr Bus und Bahn statt Auto fahren.

Der Ökonom und Wachstumskritiker Niko Paech plädierte im Deutschlandfunk dafür, Güter wie Waschmaschinen und Rasenmäher zu teilen und mehr Maschinen zu reparieren.


Style

Total antisozial: Warum tragen gerade alle Anti-Social-Social-Club-Shirts?

02.08.2017, 19:11 · Aktualisiert: 03.08.2017, 11:46

nsozial und stolz drauf.

Jeder von uns ist manchmal von anderen Menschen genervt. Manch einer fühlt sich als Außenseiter. Andere haben einfach nur das Gefühl, manchmal ein wenig anders zu sein. Dieses Gefühl gibt es jetzt auch als Modetrend.

Auf Instagram und auch im echten Leben begegnen einem im Moment immer wieder die Klamotten von Anti-Social-Social-Club (ASSC). Vielleicht hast du die Pullis schon mal gesehen: