Bild: Pixabay

Grün

Unsere Erde hat gerade den zweitwärmsten Februar überhaupt erlebt

20.03.2017, 08:24

Guten Morgen, Klimawandel!

Die Erderwärmung beschert uns auch in diesem Jahr neue Negativrekorde. Der vergangene Monat war der zweitheißeste Februar seit Beginn der Klimamessung im Jahre 1880. Das haben die Nasa und das Forschungsinstitut NOAA bekannt gegeben.

Demnach lag die Temperatur im Schnitt 1 Grad Celsius über dem Durchschnittswert von 12,1 Grad Celsius. Nur 2016 war der Februar noch wärmer, mit 1,4 Grad Celsius im Schnitt.

Das waren die wärmsten Orte auf der Heatmap für Februar:

Klimaforscher sind der Meinung, dass sich die Erde durch den vom Menschen gemachten Verbrauch von Treibhausgasen immer schneller erwärmt. Ein kleiner Anstieg über die vergangenen Jahrzehnte mag nicht bedrohlich wirken, wird aber in der längeren Betrachtung gefährlich: Warme Erdphasen gibt es immer wieder – aber laut der Nasa steigen die Temperaturen seit der letzten Eiszeit zehn Mal schneller.

2016 war das wärmste Jahr seit Messung – nachdem auch schon 2014 und 2015 Hitzerekorde hatten:

Warum ist das wichtig?

Der Klimawandel ist gefährlich für unseren Planeten. Je wärmer die Atmosphäre, desto stärker verändert sich die Umwelt. Das Wetter wird extremer, Wälder dürren aus und an den Polen schmelzen die Eiskappen. Dadurch wird den Tieren dort der Lebensraum genommen, gleichzeitig steigt der Meeresspiegel.

Am Nordpol erreichten die Temperaturen in diesem Winter gar den Schmelzpunkt:


Streaming

Bitte was? In der "Mulan"-Realverfilmung soll es keine Songs geben

20.03.2017, 08:19

Einige Disney-Fans sind gerade ziemlich angepisst.

"Die Schöne und das Biest" ist gerade erst angelaufen, schon sitzt Disney an der nächsten Realverfilmung. 2018 soll "Mulan" in die Kinos kommen. Die Seiten Moviefone hat nun der Regisseurin Niki Caro erste Details entlockt.

"Es wird ein riesiges, mädchenhaftes Martial-Arts-Spektakel", sagt Caro über das Drehbuch. Außerdem solle die Machart ein bisschen an die Filme von Ridley Scott erinnern – also jenen Regisseur, der für die "Alien"-Reihe und den postapokalyptischen "Blade Runner" verantwortlich ist. "Mulan" wird also sehr viel härter und düsterer.