Bild: YouTube/Tokio Hotel

Musik

Im neuen Tokio-Hotel-Video wird Bill Kaulitz zur Dragqueen

22.10.2017, 14:31 · Aktualisiert: 22.10.2017, 14:31

Wir sehen Männer und Frauen beim Küssen, Bill Kaulitz schaut zu, betrachtet sich im Handspiegel, beginnt sich zu rasieren, Make-up, blonde Perücke, schnell noch die Handtasche gegriffen, fertig ist die Dragqueen:

So ist Bill Kaulitz im neuen Video zu "Boy Don't Cry" zu sehen. Mehr als ein halbes Jahr nach Erscheinen des dazugehörigen Albums hat "Tokio Hotel" nun die neue Single-Auskopplung veröffentlicht und sorgt damit für Aufsehen.

Das Video spielt mit Geschlechtergrenzen. Das ist an sich nichts Neues: Tokio Hotel sind für genau so etwas inzwischen bekannt – inbesondere Bill Kaulitz, der schon seit Jahren mit teils langen Haaren, androgynem Look und hohen Absätzen auf der Bühne steht. Mode und Musik gehören bei ihm so eng zusammen, wie es bei vielen Künstlern in den USA längst üblich ist. Er zieht an, was er will und fährt damit ganz gut. Sich die Freiheit zu nehmen, als Dragqueen aufzutreten, ist vielleicht so etwas wie der logische nächste Schritt.

(Bild: YouTube/Tokio Hotel)

Der Mann, dessen Rolle ich im Video übernehme, hat sich befreit", sagt Bill Kaulitz im Interview mit queer.de. "Er kann auch eine Frau sein und tanzen gehen in der Disco."

Bill selbst sei froh, dass er rumlaufen könne, wie er wolle. "Für mich ist es immer eine Show, eine Performance."

"Manche Securitys in Russland waren ziemlich geschockt, als sie mich im Glitzeroutfit und mit hohen Schuhen sahen, die wollten mich wohl am liebsten umbringen. Natürlich provozieren wir auch gern. Ich will mir nichts vorschreiben lassen." (Hier liest du das ganze Interview)

Das Video ist eine ästhetische Collage aus Zeitlupenaufnahmen, wirkt mit den blau-roten Bildern aus dem Club und den hellen Tageslichtaufnahmen vor dem Schminktisch fast wie ein impressionistischer Kurzfilm.

YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
YouTube/Tokio Hotel
1/12

In Berlin haben Tokio Hotel den Song aufgenommen, gedreht wurde ebenfalls in der deutschen Hauptstadt – mit Freunden. Schauspieler waren beim Dreh nicht dabei, wie Bill Kaulitz beteuert.

Berlin ist rough und manchmal deprimierend, aber ich finde die Leute total toll. Ich habe hier mittlerweile wahnsinnig viele Freunde.
Bill Kaulitz

Deutlichste Referenz an das Berliner Nachtleben:

She took me Tanzen. All she wants to do is tanzen
Aus "Boys Don't Cry"

Die Songzeile bleibt im Kopf, eigentlich könnte "tanzen" ja auch das neue "über" werden, das haben die Amerikaner schließlich auch aus dem Deutschen adaptiert. Man kann sich jedenfalls vorstellen, dass man an der amerikanischen Westküste bald folgende oberflächlich-freundliche Unterhaltung hört:

"Where have you been?"

"Ah, yesterday I went tanzen, so awesome."

"Oh uber-cool."

Auch politisch ist Bill die Freiheit, die geschlechtliche oder sexuelle Identität auszuleben, wichtig. In den USA ist das spätestens seit der Wahl von Donal Trump ein riesiges Thema. Seit 2010 lebt Bill mit seinem Zwillingsbruder Tom in Los Angeles. Am Abend der US-Wahl sei er dort gemeinsam mit Tausenden Menschen gegen Trump auf die Straße gegangen, sagt Bill zu queer.de. Als in Deutschland die Ehe für alle durchgesetzt wurde, postete er auf Instagram eine Regenbogen–Flagge.

Hier kannst du das Video zu "Boy Don't Cry" ansehen:


Im Herbst kommen Tokio Hotel nach Deutschland. Am 3. November spielen sie in Berlin und am 4. November in Oberhausen.


Trip

Der perfekte Roadtrip: Durchs wilde Rumänien zu Draculas Schloss

22.10.2017, 13:27 · Aktualisiert: 22.10.2017, 16:47

Ich sitze auf dem Rücksitz und halte mich krampfhaft am Vordersitz fest. Mein Gesicht muss panisch verzerrt sein. Mit einem Abstand von gefühlt 20 Zentimetern, bei etwa Tempo 120 rasen wir hinter einem LKW her. "This is the romanian style", sagt Ana, unsere rumänische Freundin und überholt.