Bild: dpa/Thomas Frey

Musik

Strenge Regeln: Was bei "Rock am Ring" dieses Jahr verboten ist

30.05.2017, 17:11 · Aktualisiert: 30.05.2017, 18:24

Am Freitag starten "Rock am Ring" und "Rock im Park". Weil sich vergangene Woche ein islamistischer Attentäter auf einem Konzert in Manchester in die Luft sprengte, haben die Veranstalter ihre Sicherheitsvorkehrungen aktualisiert. Wegen der "latenten Gefährdung" sollen nun strengere Regeln gelten:

ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE FÜR ROCK AM RING 2017 Angesichts des schrecklichen Anschlags in Manchester und der...

Posted by Rock am Ring on Freitag, 26. Mai 2017


Unter anderem:

  • soll es strikte Einlasskontrollen geben.
  • Besucher sollen auf Taschen und Rucksäcke verzichten
  • und besonders wachsam sein.
  • Außerdem sind "Behältnisse aller Art" auf dem Konzertgelände (nicht dem Campingplatz) verboten.

Auch wenn die Sorge vor Anschlägen im Vordergrund steht, die meisten Sicherheitsmaßnahmen beziehen sich auf Verhalten bei Unwettern (Hier sind die Regeln im Überblick). Das kommt nicht von ungefähr: Im vergangenen Jahr wurden bei Blitzeinschlägen dutzende Besucher verletzt, das Festival musste vorzeitig abgebrochen werden (bento).

Gerade der Punkt mit den "Behältnissen" störte jedoch viele Festivalbesucher – denn er bedeutet, dass auch Trinkflaschen auf dem Festivalgelände verboten sind. Viele Nutzer kommentierten die Regel auf Facebook und waren empört.


"Rock am Ring" versprach zunächst, es werde auf dem Gelände kostenlos Wasser geben. Aber auch das sahen viele kritisch:

Was hältst du von den Regeln?

Am Dienstag gaben die "Rock am Ring"-Veranstalter dem Druck nach – und lockerten die Regeln mit den Trinkflaschen wieder.

Tetrapacks bis zu 0,5 Litern sind wieder erlaubt, versprachen sie in einem Facebook-Update. Diese müssen dann leer sein, dürfen dann aber immer wieder aufgefüllt werden.

Auch die Nachbesserung sorgte für viel Ärger, aber es gab auch Nutzer, die den Vorschlag verteidigten:

So haben Besucher die Gewitter im vergangenen Jahr erlebt:


Haha

Was ein schönes Gefühl: In Wahrheit bestehen wir alle aus Sternenstaub!

30.05.2017, 15:59

Woher kommen wir eigentlich? Diese Frage beschäftigt die Menschheit schon seit Jahrhunderten. 

Woher die Elemente, aus denen unser Körper besteht herkommen, wissen wir jedenfalls. Was das alles aber mit Milliarden von Jahren alten Sternenstaub und plumpen Flirtversuchen zu tun hat, erfahrt ihr im Video.