Bild: dpa/Britta Pedersen

15.04.2018, 16:04

Schon längst geht es nicht mehr nur um eine Zeile.

Der WDR hat das umstrittene Album von Kollegah und Farid Bang auf den Index gesetzt. Die Songs von "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" werden also unter anderem von den Radiostationen des WDR nicht mehr gespielt. Das hat eine Sprecherin des WDR dem Handelsblatt bestätigt. Das Album habe schon vor der Echo-Verleihung auf dem Index gestanden.

Der Ministerpräsident von NRW, Armin Laschet, begrüßte die Entscheidung:

Danke dem @wdr, dass er antisemitische Rapper auf den Index statt. Dieses Album ist nicht vereinbar mit öffentlich-rechtlichen Grundsätzen. Nur der @ECHO_Musikpreis kennt anscheinend keine Grenzen gegen Antisemitismus. https://t.co/pBcfeFbCyR

— Armin Laschet (@ArminLaschet) 15. April 2018

Warum macht der WDR das?

Das Album der beiden Rapper wird als antisemitisch kritisiert. Es enthält die Textzeilen "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow".

Am Donnerstag bekamen Kollegah und Farid Bang trotzdem einen Echo. Der Preis gilt als wichtigster deutscher Musikpreis und wird an die Künstler verliehen, die in ihrer Kategorie die meisten Platten verkauft haben.

Was ist beim Echo passiert?

Die Verleihung des Preises sorgte für Entrüstung. Campino von den Toten Hosen kritisierte die Rapper auf der Bühne, las eine Botschaft vom Zettel ab und zitterte dabei. Kollegah beschimpfte Campino daraufhin auf Instagram als "Zitteraal". Immer noch kritisieren auch wichtige Politiker die beiden Rapper. Außenminister Heiko Maas nannte die Preisvergabe "widerwärtig".

Geht es nur um die beiden Zeilen?

Nein, inzwischen mehren sich die Stimmen, die insbesondere Kollegahs gesamtes Weltbild kritisieren. So sagte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke): "Der eine Satz der Rapper, der jetzt überall zitiert wird, ist krass und dumm", sagte er. Dass die beiden Rapper aber ein Weltbild transportierten, das vor Verschwörungstheorien, Sexismus und Ungleichheitsvorstellungen nur so triefe, und dass sich das offenbar prächtig kommerzialisieren lasse, darüber werde nicht ausreichend diskutiert.

Gibt es keine Konsequenzen?

Doch, wahrscheinlich schon. Die Regeln der Echo-Verleihung sollen nun überarbeitet werden. Das erklärte Florian Drücke, er ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie. Es solle eine "umfassende Analyse" der Preisverleihung durchgeführt werden, sagte er. Details nannte er noch nicht.


Mit Material der dpa


Musik

Nach Razzia: So pöbelt die 187 Strassenbande gegen die Polizei

15.04.2018, 15:01 · Aktualisiert: 15.04.2018, 15:05

"Haltet ihr uns wirklich für so dumm?"

Vor wenigen Tagen durchsuchte die Hamburger Polizei die Wohnungen der 187 Strassenbande – jetzt schlagen die Rapper zurück und beleidigen die Polizistinnen und Polizisten heftig. "Ihr seit (sic) Lappen!", schrieb Bonez MC in der Nacht von Samstag auf Sonntag in seiner Insta-Story.

"Haltet ihr uns wirklich für so dumm?? Denkt ihr wirklich wir bunkern vollautomatische Kriegswaffen und Cannabis Plantagen zuhause bei unseren Kindern, Frauen oder Müttern?!"