12.01.2018, 08:38 · Aktualisiert: 12.01.2018, 14:36

Ein NDR-Team filmte den Einsatz und verrät uns, was der Beitrag nicht zeigt

Wer nur Gzuz und Polizeikontrolle hört, der denkt sich: Schnell weg!

Schließlich ist Rapper Kristoffer Jonas "Gzuz" Klauß schon mehrfach vorbestraft, wegen Raubes und Körperverletzung saß er bereits drei Jahre in Haft. Manchmal aber wird er plötzlich ganz handzahm und hat sogar richtig Spaß bei der Polizeikontrolle.

Wie kann das sein?

Natürlich, es geht um Musik und Autos. Denn wer Gzuz bei Instagram folgt, der weiß: Kaum etwas macht ihn so glücklich, wie die Super-Mega-Anlage im Kofferraum seines Mercedes.

Für einen Beitrag des NDR haben Reporter eine Kontrollgruppe der Hamburger Polizei begleitet, die Ausschau nach sogenannten Autoposern hält – also solchen Autofahrern, die zu laut ihre extra eingebaute Musikanlage aufdrehen oder ihr Gefährt illegal umbauen. Und siehe an, wer taucht da plötzlich vor dem Wagen der Beamten auf?

Gzuz. Kennzeichen: 187.

(Bild: NDR)

Was jetzt passiert, zeigt, dass manchmal doch weniger Gangsta in Gzuz steckt, als man so denkt:

"Obacht, der ist ein hochentzündlicher Typ", sagt der eine Polizist zu seinem Kollegen.

Gzuz steigt aus seinem Wagen: "Habt ihr mich endlich, ja?"

(Bild: NDR)

Jetzt droht die Situation kurz brenzlig zu werden:

Als die Beamten den Rapper um Führerschein und Fahrzeugpapiere bitten, entdeckt er die Kamera der Reporter.

"Er soll Kamera ausmachen. Hurensohn, Hurensohn bist du."

Doch die Polizisten können Gzuz zurückhalten, bitten ihn, die Hände aus der Tasche zu nehmen. "Sie sind doch Herr Klauß?" "Ja, natürlich bin ich das."

Kurze Atempause:

Im Beitrag wird erklärt, worum es eigentlich geht. Die Kontrollgruppe Autoposer hat in den vergangenen vier Monaten fast 700 Autos kontrolliert. Jedes vierte war illegal umgebaut, zum Beispiel fehlten die Mittelschalldämpfer, sowie bei Autofahrer Yasin B. Das nerve nicht nur Anwohner, sondern die Lautstärke mache auch krank, erklärt später ein Experte des ADAC.

Ok, zurück zu Gzuz:

Die Beamten kontrollieren mit ihrem Messgerät die Lautstärke der Anlage. Entwarnung: Bei Gzuz liegt der Wert gerade noch im Toleranzbereich, er muss lediglich die Zulassung der Auspuffanlage nachweisen. Und schon freut sich der Rapper und bittet das Kamerateam zu seinem Kofferraum.

"Komm mal zum Papa ran hier. Guck dir das hier an, ist schön, ne?"

Soweit alles geklärt, Auto darf er behalten. Happy End. Gzuz verabschiedet sich:

"Ok, Tschüssi."

Und was hat der Beitrag nicht gezeigt? Wir haben NDR-Reporter Tim Kukral gefragt:

Am Anfang war Gzuz ja noch nicht ganz so entspannt. Wie hast du reagiert, als er dich als Hurensohn beschimpft hat?

Streng genommen hat er eher den Kameramann als Hurensohn beschimpft, nicht mich. Wobei ich nicht sicher bin, ob Gzuz da in dem Moment so genau differenziert hat.

Man kann schon sagen, dass die Atmosphäre im ersten Moment des Aufeinandertreffens ziemlich energiegeladen war und natürlich hab auch ich das Adrenalin gespürt.

Die Polizisten waren aber sehr souverän und haben schnell deeskaliert. Und auch Gzuz ist ja erfahren im Umgang mit der Polizei. Der hatte sich also schnell beruhigt.

Ist er das denn auch die ganze Zeit geblieben?

Er hat mir noch ein paar Mal gesagt, dass ich mich "verpissen" soll. Später, als klar wurde, dass die Geschichte für ihn glimpflich ausgehen würde, hat er aber noch ein bisschen für die Kamera gepost und auch explizit zugestimmt, dass wir ihn nicht verpixeln müssen.

Ist noch etwas passiert, was die Kamera nicht aufgenommen hat?

Die ganze Szenerie hat schnell eine Handvoll Schaulustige angezogen, darunter auch Fans von Gzuz – zum Beispiel zwei junge Kids. Die haben mich immer gefragt: "Ist das echt?!" Sie dachten wohl, es handelt sich um den Dreh eines neuen Musikvideos.

Bist du Fan von Gzuz-Musik?

Gzuz kannte ich vorher aus den Features mit den Beginnern und mit Trettmann – beide finde ich ziemlich gut. Im Zuge der Recherche hab ich mir dann auch die Alben von Gzuz und seine Musikvideos reingezogen. Das ist aber nicht mein Ding: sehr einseitig, was Themen und Sound angeht. Aber ich finde schon, dass Gzuz' Reibeisenstimme echt ein Alleinstellungsmerkmal ist.


Tech

Warum Zuckerberg den Newsfeed bei Facebook verändern will

12.01.2018, 08:15

Mehr Beiträge von Freunden und Familie, weniger Inhalte von Medien, Unternehmen oder politischen Gruppen, denen ihr folgt. So will Mark Zuckerberg den Newsfeed bei Facebook künftig gestalten. Das Netzwerk solle so wieder persönlicher werden, schrieb Zuckerberg in einer Nachricht in der Nacht zu Freitag.