Bild: dpa

Musik

Dieses Video einer Paderbornerin berührt Chester-Bennington-Fans auf der ganzen Welt

06.10.2017, 13:31 · Aktualisiert: 06.10.2017, 14:12

"There are things we can have, but can't keep"

Nicola Drilling ist 19 Jahre alt, Studentin aus Paderborn und "LP Soldier", so nennen sich Fans der Rockband Linkin Park. Zu Ehren des verstorbenen Frontmanns Chester Bennington veröffentlichte die Paderbornerin ein Lyric Video. Womit sie nicht gerechnet hat: Es wurde kurz darauf zum viralen Hit. Die Hommage an Bennington postete Linkin Park am Dienstag auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Band. (stern.de)

Das hat mich schon sehr überrascht.
Nicola Drilling zur Deutschen Presseagentur

Für das Video zum Song "One More Light" sammelte die Studentin Bildmaterial von mehr als 40 anderen LP Soldiers aus aller Welt, die Ausschnitte des Songtexts in die Kamera halten. Aus den Schnipseln schnitt sie das Fan-Video zusammen, in dem auch sie selbst zu sehen ist. In Minute 1:02 erscheint sie zusammen mit einem Freund vor der Sparrenburg in Bielefeld.

Und so sieht das Fan-Video aus:

Im Juli hatte Sänger Chester Bennington Suizid begangen – ein großer Schock für Linkin-Park-Fans weltweit. Im September veröffentlichte die Band einen Clip zum Titelsong ihres letzten Albums "One More Light". Zusammen mit Nicolas Lyric-Video ist er eine Erinnerung an die verstorbene Musiklegende und ein Trost für Freunde, Familie und alle anderen, die um ihn trauern.

Darum geht es in "One More Light":

Am 27. Oktober soll es zudem in Los Angeles ein Gedenkkonzert für Chester Bennington geben.

Suizid - Hilfe in scheinbar ausweglosen Lebenslagen

Kreisen deine Gedanken darum, dir das Leben zu nehmen? Rede mit anderen Menschen darüber. Per Chat, Telefon, E-Mail oder im persönlichen Gespräch. Hier findest du - auch anonyme - Hilfsangebote in scheinbar ausweglosen Lebenslagen.


Today

Norwegen will eine Obergrenze für schwedische Rentiere

06.10.2017, 13:26

Skandinavische Behörden vs. die Natur

Norwegen hat ein Problem mit schwedischen Rentieren. Das berichtet der norwegische Rundfunk NRK. Die beiden skandinavischen Länder sind durch eine mehr als 1.600 Kilometer lange Grenze getrennt. 

Doch Rentieren sind Grenzen egal. 

„Das Problem ist, dass die Anzahl schwedischer Rentiere auf norwegischem Weideland zunimmt“, sagte der norwegische Landwirtschaftsminister Jon Georg Dale dem NRK. „Wir auf der norwegischen Seite müssen die Rentier-Haltung regulieren, weil wir nicht über ausreichend Weidefläche verfügen.“ Er will laut Bericht nun beginnen, an einem Gesetz zu arbeiten, um die Anzahl der Rentiere, die über die Grenze nach Norwegen kommen, einzudämmen.

Kurz: Norwegen will ein Einwanderungsgesetz für Rentiere. Wie genau das Gesetz aussehen könnte, ist noch unklar.