Bild: Warner Music

Musik

Wap bap wah da de da dah – Diese Songtexte sind völliger Quatsch

14.05.2017, 16:58 · Aktualisiert: 14.05.2017, 17:02

Die Zeilen von Bibis neuen Song trafen uns mitten ins Herz. Inspiriert von ihren epischen Zeilen – „I get up late, I stub my toe, I've got a few missed calls“ und dem passenden Refrain "Wap bap wah da de da da" – haben wir englische Songs auf ihren tieferen Sinn untersucht. 

Habt ihr zum Beispiel schon mal versucht, den Scatman-Song zu verstehen? Wir sagen nur: Ski-bi dibby dib yo da dub dub / Yo da dub dub- WATT? 

Nichts für ungut, unterhaltsam ist das genauere Betrachten einiger Texte allemal. Je bekloppt desto größer der Hit. Achtung – Ohrwurmgefahr!

Das sind unsere Favoriten:

Mr. President: Softporno mit "Coco Jumbo"

Der Songtext zu "Coco Jumbo" ist so eindringlich wie verstörend: Die Beschreibungen der erotischen Tanzszenen kommen einem Softporno gleich. Dazu ertönt fast tadelnd: „Ayyayaya Coco Jambo ayyayai!“ Am Ende des Liedes erklärt der gute "Coco Jumbo", dass sein Lieblingsgericht „Hühnchen mit Reis und einer Limonade“ ist. Den dramaturgischen Sprung können wir nicht ganz nachvollziehen, stürmen trotz aller Sinnlosigkeit aber trotzdem auf die Tanzfläche.

Kate Perry: Tütenphilosophie statt Feuerwerk

In ihrem Song "Firework" stellt Katy Perry stellt gleich zu Beginn ihres Hits die philosophische Frage: „Do you ever feel like a plastic bag?“ – Hmm, also wenn wir ehrlich sind: nicht wirklich. Oft fühlen wir uns aber schwer wie ein Sack Kartoffeln. Oder unsere Haut ist fahl wie ein Jute Beutel, manchmal auch knittrig wie eine Papiertüte. Aber wie eine Plastiktüte fühlen wir uns eigentlich nie.

Snap: Krebsgeschwüre auf der Tanzfläche

Wenn die ersten Sekunden von "Rhythm is a dancer" ertönten, gab es in der Kinderdisko kein Halten mehr. Mit der Vita Cola bewaffnet sind wir auf die Tanzfläche gestürmt und haben dabei versucht, Arme und Beine beim ungelenken Tanzen nicht zu verknoten. 

Machen wir heute eigentlich noch genau so. Aber habt ihr schon mal genau hingehört, was Turbo B da eigentlich rappt? Der meint es nämlich todernst, wenn er sagt: „I'm serious like cancer / Rhythm is a Dancer.“ Der hat Nerven...

Rihanna: Komm' unter meinen Regenschirm

Das Paradebeispiel eines englischen Songtextes, der absolut nicht ins Deutsche übersetzen werden sollte ist Rihannas "Umbrella". Niemand fühlt sich angesprochen bei der Aufforderung: „Komm' unter meinen Regenschirm , irm, irm, irm.“ Selbst die Original Version: „Under my Umberella, ella, ella, ella“ ist ziemlich nervtötend.

Scooter: Wie viel kostet der Fisch denn nun?

Wir sind uns nicht ganz sicher warum Scooter zu den erfolgreichsten deutschen Bands zählt. Ja, okay – sie fühlen sich immer hardcore. Und sie stellen die wichtigen Fragen des Lebens, wie die nach dem Preis des Fisches. Aber die Sache mit diesem “Hyper Hyper“ ergibt nun wirklich gar keinen Sinn.

Eiffel 65: Blau, blau, blau sind alle meine Kleider 

Bestimmt waren irgendwann sogar die blauen Außerirdischen genervt, als sich der Song "Blue (Da Ba Dee)" als einer der schlimmsten Ohrwürmer durch unsere Gehörgänge wühlte. Unglaublich, dass der Song in über zehn Ländern mehrere Wochen auf Platz 1 der Charts blieb! I'm blue da ba dee da ba daa – oh nein, es geht schon wieder los!

Scatman John: Ski-bi-dibby-dib yo da dub dub

Und zum Schluss ein Song, den wir alle lieben und hassen, weil er so wunderbar sinnlos ist. In diesem Sinne: Ski-bi dibby dib yo da dub dub / Yo da dub dub / Ski-bi dibby dib yo da dub dub / Yo da dub dub / I'm the Scatman!


Haha

31 Dinge, für die wir immer noch unsere Mütter anrufen

14.05.2017, 15:53 · Aktualisiert: 14.05.2017, 18:28

"Bin ich eigentlich noch über euch versichert?"

Heute ist Muttertag. Zeit, Mama anzurufen und uns bei ihr dafür zu bedanken, dass sie fast immer weiß, was zu tun ist. Wir haben 31 Fragen gesammelt, für die wir nach wie vor zum Telefonhörer greifen, um unsere Mütter zu fragen, wie es richtig geht.