Bild: bento

Musik

So sieht es aus, wenn Beethoven auf Breakdance trifft

30.12.2015, 18:41 · Aktualisiert: 12.04.2016, 14:25

Beat it like Beethoven!

Beethoven und Breakdance, das klingt so schön unvereinbar. Wiener Klassik trifft auf Hip-Hop. Spießbürgerlichkeit auf Streetdance. Das geht doch nicht! Aber genau das verspricht die Urban-Dance-Show "Beethoven! The Next Level", die im Frühsommer in Deutschland auf Tour geht.

Dieser Gegensatz lässt sich natürlich wunderbar als Produktion verkaufen, genau wie sich mit Ludwig van Beethoven allein immer noch prima Geld verdienen lässt - als meist gespielter Komponist der Welt. "Für Elise" in alle Ewigkeit, die "Mondscheinsonate" für traurige Nächte und die "9. Sinfonie" als Hymne für Europa.

Aber es wäre unfair, die Show auf einen Marketing-Gag zu reduzieren. Denn auf die Bühne bringen wird der künstlerische Leiter Christoph Hagel mit dem Choreografen und Breakdancer Khaled Chaabi ein mit viel Herzblut komponiertes und sehenswertes Zusammenspiel aus Beats, Breakdance, klassischem Ballet und natürlich Beethoven.

Wir haben die Proben zur Breakdance-Show im Berliner Theaterhaus Mitte mit der Kamera besucht:

Video-Player wird geladen...

Khaled Chaabi zählt zu den besten Breakdancern Deutschlands. Er wird in der Show mit seiner Gruppe "B-Town Allstars" und der klassischen Ballerina Yui Kawaguchi auftreten.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Hagel an einer Melange aus Klassik und Streetdance versucht. Die Shows "Flying Bach" und "Breakin' Mozart" waren schon äußerst erfolgreich. Doch "Beethoven! The Next Level" wird sicher noch heftiger und leidenschaftlicher sein. Denn genau das war Beethovens Musik meistens: viel Bäm Bäm und kochendes Blut. Die Show soll seine Biografie erzählen, von seiner Erfolgsgeschichte als Komponist bis zur großen Lebenskrise am Ende, als in Geldsorgen wie Liebeskummer plagten, und er sein Gehör verlor.