Bild: Unsplash

19.02.2018, 13:52 · Aktualisiert: 19.02.2018, 14:06

Manchmal braucht es nicht viel, um zu zeigen, wie schnell die Schicht zwischen Zivilisation und Anarchie bröckeln kann. Zum Beispiel einen Mann mit starken Blähungen an Bord eines Flugzeuges:

Der Flieger der niederländischen Fluggesellschaft Transavia war auf dem Weg von Dubai nach Amsterdam. Mehrere Passagiere bemerkten einen unangenehmen Geruch, der von einem männlichen Passagier zu kommen schien, schreibt die britische Nachrichtenseite metronews.

Der Mann soll unter starken Blähungen gelitten haben, denen er freien Lauf ließ. Nachdem seine Sitznachbarn sich mehrfach aber erfolglos bei ihm beschwert haben sollen, wendeten sie sich an das Flugpersonal. Doch die Stewardessen unternahmen nichts gegen den furzenden Mann.

Daraufhin soll die Situation eskaliert sein: Die Sitznachbarn des Mannes seien verärgert darüber gewesen, dass die Crew ihnen nicht geholfen habe und der Mann einfach weiter gefurzt habe.

Der Streit soll immer lauter geworden sein, der Pilot schaltete sich mit mahnenden Worten an die Passagiere ein. Als sich die Situation trotz der Durchsage nicht beruhigte, entschied sich der Pilot, in Wien notzulanden.

Dort habe die Polizei die Situation an Bord entschärft. Die Beamten hätten vier Passagiere aus dem Flieger geführt. Der angeblich furzende Mann sei jedoch nicht darunter gewesen.
Stattdessen hätten zwei Männer und zwei Frauen den Flieger verlassen. Die Besatzung habe sie für den Streit verantwortlich gemacht.

Die vier haben von der Fluggesellschaft ein Flugverbot erhalten. In einem Statement schreibt Transavia dazu: "Unsere Crew muss einen sicheren Flug sicherstellen können. Wenn Passagiere ein Risiko darstellen, greift unsere Crew sofort ein. Darauf sind unsere Leute trainiert."

Die beiden Frauen wollen nun rechtlich gegen die Fluggesellschaft vorgehen. Es sei demütigend gewesen, von der Polizei abgeführt zu werden. Sie hätten mit der Situation nichts zu tun gehabt, sondern zufällig in der Reihe gesessen, in der der Streit zwischen den Männern ausbrach, sagten sie der niederländischen Zeitung De Telegraf.

Die Fluggesellschaft wird mit den Worten zitiert, sie sei offen für ein Gespräch mit den Frauen.

Der furzende Mann hat laut Wissenschaftlern übrigens alles richtig gemacht. In einer Studie im "New Zealand Medical Journal" schreiben Forscher, dass Furzen über den Wolken gesund ist. (ksta)

Denn der Druck, den wir im Flugzeug in den Ohren spüren, macht sich auch im Magen-Darm-Trakt bemerkbar. Durch den niedrigen Luftdruck dehnten sich die Gase im Darm zusätzlich aus, schreiben die Wissenschaftler. Ein unterdrückter Furz kann zu Schmerzen und im schlimmsten Fall auch zu erhöhten Puls und Blutdruck und einer ernsthaften Darmerkrankung führen. Also ruhig immer alles rauslassen, sagen zumindest die Wissenschaftler.


Today

Annegret Kramp-Karrenbauer soll die neue CDU-Generalsekretärin werden

19.02.2018, 12:05

Heute Generalsekretärin, in zwei Jahren die neue Merkel?

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll die neue CDU-Generalsekretärin werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Kramp-Karrenbauer im Präsidium als Nachfolgerin für Peter Tauber vorgeschlagen, berichten mehrere Medien übereinstimmend. (SPIEGEL ONLINE/Süddeutsche Zeitung)

Am Sonntag war der bisherige CDU-Generalsekretär Tauber überraschend zurückgetreten (bento). Auf seinem Blog hat er am Montag ein Statement dazu veröffentlicht, darin aber keine konkreten Auslöser für seinen Amtsrücktritt genannt: