Bild: dpa

Haha

Die Reaktionen auf diesen Kirchen-Tweet sind pures Internet-Gold

26.12.2017, 12:25 · Aktualisiert: 26.12.2017, 15:31

#PoschardtEvangelium

Ulf Poschardt mag Porsche, die FDP und schreibt darüber in der konservativen Zeitung "Die Welt", deren Chefredakteur er ist. Heiligabend war er offenbar in einer Kirche – und mokierte sich später über die Predigt:

Was genau dort gepredigt wurde, verrät er nicht. Er amüsiert sich lieber über Reaktionen und Nachfragen. Eine klassische Troll-Aktion also. Nur so viel stellt er noch klar:

Nächstenliebe ohne Politik, wie soll das funktionieren? Aber solche Fragen tut er als "bürgerliches Gesinnungstheater" von "Scheinheiligen" ab, er ruft eine "Opportunismus-Olympiade" aus und verhöhnt "digitale Vollbart-Spießer".

Offenbar geht es ihm gar nicht um Glaube, Liebe, Hoffnung, sondern bloß um eine Provokation. Ein bisschen mit Twitter rumspielen, ist ja gerade nicht viel los. Tatsächlich gibt es eine lustige Reaktion auf die kalkulierte Posh-Provokation:

#PoschardtEvangelium

Alle können glücklich sein: Ulf Poschardt kriegt Aufmerksamkeit, Twitter hat etwas zu lachen.

Auch der Grünen-Nachwuchs nutzen die Gelegenheit und verkündet: "Für Ulf Poschardt scheint Nächstenliebe hingegen eine links-grün-versiffte Marotte für Jusos und Grüne Jugend zu sein. Das sagt mehr über Herrn Poschardt aus als über die Kirche." (FAZ)


Musik

Lorde sagt Auftritt in Israel ab

26.12.2017, 10:45

Sie gilt als eine der nachdenklichsten unter den jungen internationalen Popstars. Statt Partys zu feiern, liest sie lieber Bücher. Statt sich dem Glamour ihrer Branche hinzugeben, macht sie sich lieber Gedanken über den Zustand der Welt. Jetzt hat Lorde ein Konzert in Israel abgesagt. Die 21-jährige Neuseeländerin wird nicht wie geplant am 5. Juni im Tel Aviv Convention Centre auftreten. (Rolling Stone)