Haha

Das hier hat jeder erlebt, der schon mal im Abiurlaub war

12.08.2017, 16:41 · Aktualisiert: 13.08.2017, 17:46

Es ist der Anfang vom Ende. Nach zwölf Jahren lästigem Schulstress ist sie endlich da, die eine Woche, auf die du dein ganzes Leben hingeackert hast.

Ob Ballermann oder Goldstrand, im Abiurlaub kannst du die Strapazen endlich vergessen. Ihr versprecht euch, das wird die beste Zeit.

Tag 1

Morgens, 5.54 Uhr

Dein Wecker klingelt, bitte was? Nun ja, Billigflieger gehen halt nicht zu bequemen Zeiten.

Dein Koffer steht bis zum Anschlag vollgepackt im Flur, du rast die Treppe runter, natürlich in Jogginghose. Weil du jetzt erwachsen bist, und es cool ist, in Gammelklamotten durch die Gegend zu reisen.

Du brüllst durchs Haus. "Mutter, bring mich zum Flughafen! Wir müssen los!"

Gate 89, Flughafengebäude

Euer Flieger war so billig, dass er vom entferntesten Gate abfliegt.

Die ganze Stufe hat sich versammelt. Alle grölen rum, als wärt ihr hier ganz allein. Als das Gate geöffnet wird, sind die ersten Bierdosen schon geext.

Das Flugzeug hebt ab, dazu ballert Helene Fischer aus den Boxen.

Ankunft in Palma, 21 Uhr

Das Hotel ist doch nicht so Luxus, wie die Frau im Reisebüro meinte, als euer Stufensprecher sich freundlicherweise um die Buchung kümmerte, weil es sonst keiner tat.

"Ist ja voll dreckig hier!", "Sag mal, ist das da Schimmel?", plärrt es aus den Zimmern. Nach dem ersten Vodka Lemon an der Poolbar schreit ihr ein paar Mal "Abi-, Abi-, Abituuur" durch die Anlage. Yeah.

Aus der Ferne beobachtest du, wie einer der Jungs ins Kinderbecken pinkelt.

Tag 2

Frühstück, 14 Uhr (normale Uhrzeit)

Der erste Abend ging schon gut ab. An die Partymeile seid ihr nicht mehr, stattdessen habt ihr euch an der Bar breitgemacht, bis jeder andere Hotelgast vertrieben war.

Der Rücken schmerzt – an die kleinen Spiralen, die aus deiner Matratze stachen, denkst du jetzt besser nicht. Du bist sowieso noch zu euphorisch.

Die Frauen haben sich aufgetakelt, ein paar Männer kommen in Boxershorts in den Speisesaal. Klischee. Am Buffett gibt es trockene Brötchen und fettiges Rührei.

16 Uhr

Von 32 Leuten haben drei Sonnenmilch dabei.

18 Uhr

An der Poolbar beginnt das Vortrinken, hier endet die Erinnerung. Zumindest bei der einen aus dem Englischkurs, die es in Deutschland auch immer übertreibt.

Sie kotzt sich ein bisschen ein, ihrer Zimmernachbarin kommen die Tränen. "Mit der will ich nicht auf einem Zimmer sein!"

In den Ballermann-Clubs umschwirren euch leichtbekleidete Menschen. Ihr feiert hart – zu den deutschen Charts.

Tag 3

Aufwachen, 12 Uhr

Dein Kopf dröhnt, du drehst dich um. Warte. Wer ist das neben dir?

Der Typ, der seit der Zehnten mit der Freundin der Freundin deiner besten Freundin zusammen ist. Da du in der Heimat jeden in deinem Alter kennst, kriegst du einen leichten Schock.

Während du feststellst, dass du unfassbaren Mundgeruch hast, realisierst du, dass dir in naher Zukunft jemand die Augen auskratzen wird. Denn wahrscheinlich hast du mit dem, der da neben dir liegt, geschlafen.

Duschen, 13 Uhr

Whats-App von dem Typen von vorhin.

"Naa. Wollen wir das von letzter Nacht später fortführen? ;-)"

Dir wird heißer, als die Sonne am Ballermann je scheinen konnte. Erst mal nicht antworten.

Strand, 15 Uhr

Wow, ihr habt es ausnahmsweise mal von der Poolbar weg an den Strand geschafft. Bier, einer muss Bier holen!

Poolbar, 19.45 Uhr

"Wie wärs mal mit Drogen?", fragt einer.

Du bist gerade kurz nüchtern und hast endlich mal Zeit, dir Sorgen um deinen Zustand zu machen. In den vergangenen 48 Stunden hat der sich etwas verschlechtert, positiv ausgedrückt.

Um dich rum machen alle auf cool. Drogen! Hey!

Tag 4

Hotelanlage, 11.30 Uhr

Du wachst draußen vorm Hotel auf. Erschrocken zählst du dein Geld, es ist nicht mehr viel übrig. Die letzte Nacht war einfach zu krass.

Ihr habt mit einer Prostituierten geredet, und wenn du dich richtig erinnern kannst, ist auch einer mit ihr abgehauen. Eine hat sich einen Eimer Sangria übers Kleid gekippt.

An einer Straßenecke habt ihr Männer mit Messern gesehen. Und am Ende, kurz vor Sonnenaufgang, seid ihr noch mal zum Strand. Flitzen.

15.20 Uhr

Whats-App von Mutter: "Lebst du eigentlich noch?"


Du denkst: Nein! Du schreibst: "Ja!"

16.11 Uhr

Die sind schon wieder alle am Pool. Du schleppst dich zur Liege, puh. So langsam reicht es dir. Dein Magen besteht nur noch aus Frittenfett, du hast schon leichte Verdauungsprobleme.

Du kündigst der Gruppe an, dass du ab jetzt auf Mineralwasser umsteigst. Allgemeines Gelächter.

Tag 5

Mega Park, 01.33 Uhr

Mickie! Krause! Live!

Deine guten Vorsätze sind vergessen, jetzt wird auf den Tischen getanzt. Nach den gratis Mickie-Shirts verzehrt ihr euch, als seien sie bares Gold. "Noch einen Caipi!", schreist du deiner Freundin ins Ohr. Und danach wieder Fritten!

Heimweg, 04.34 Uhr

Was ist eigentlich mit dem Typen von Tag 3?

Balkon, 04.50 Uhr

Eng aneinander gequetscht und durchgeschwitzt sitzt ihr auf dem Balkon eines Zimmers und raucht. Neben dir der Typ von Tag 3. "Hatten wir eigentlich...?", fragst du vorsichtig. Die Antwort kommt etwas lallend: "Haha. Nein, wir waren doch viel zu besoffen!"

Tag 6

06.30 Uhr

Widerlich, wie es in eurem Zimmer aussieht. Und dieser Gestank. Es ist viel zu früh, jetzt schon aufzustehen, aber: Billigflieger!

Kofferpacken ist fast unmöglich, mindestens die Hälfte der Klamotten in deinem Zimmer gehört dir nicht.

Landung, 17.30 Uhr

Donnernd knallt das Flugzeug auf die Landebahn. Erleichterung in dir: Du hast es überlebt! Es war so geil! Es war so schlimm!

Du wirst wehmütig. Beim Aussteigen schwört ihr euch: Ihr werdet euch wiedersehen, ganz bald. Du bist körperlich und emotional so fertig, dass du losheulen könntest. Der Typ von Tag 3 zwinkert dir zu.

Und dann: Macht’s gut, ihr alle!


Fühlen

Ich bin glücklich vergeben – doch ich träume von meiner Ex. Was ist mit mir los?

12.08.2017, 14:57

Max, 22, fragt: