Bild: Getty Images/Dean Mouhtaropoulos

Haha

Reporterin hat die beste Erklärung dafür, warum Niederländer so gute Eisschnellläufer sind

13.02.2018, 08:14

Überzeugend!

Es war nur eine kurze, selbstbewusste Bemerkung, aber sie reichte aus, um vielen Niederländern ziemlich viel Freude zu bereiten: US-Reporterin Katie Couric hat für den Fernsehsender NBC von der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Südkorea berichtet. Als das niederländische Team die Arena betritt, erklärt sie ihren amerikanischen Zuschauern, warum die Niederländer so verdammt gut im Eisschnelllauf sind.

Lest und seht selbst:

"Es ist wahrscheinlich nichts Neues, wenn ich Ihnen sage, dass die Holländer wirklich gut im Eisschnelllauf sind. Alle bis auf fünf der 110 Medaillen, die sie gewonnen haben, waren auf dem Eisschnelllauf-Oval. Nun, warum sind sie so gut?, fragen Sie sich vielleicht selbst.
Schlittschuhlaufen ist ein wichtiges Verkehrsmittel in einer Stadt wie Amsterdam, die auf Meereshöhe liegt. Wie Sie alle wissen, hat sie viele Kanäle, die in den Wintern einfrieren können. Seit es diese Kanäle gibt, sind die Holländer auf ihnen herumgelaufen, um von Ort zu Ort zu kommen, um gegeneinander anzutreten und Spaß zu haben."

Tja. Die Holländer eben. Aufstehen, zur Arbeit skaten, Pirouette drehen, Schlittschuhe ausziehen, Chef einen guten Morgen wünschen. So läuft das Leben in den Niederlanden. Zur Bestätigung twitterten viele Niederländer Bilder ihres Alltags auf den zugefrorenen Kanälen:

Der Mythos, dass Schlittschuhe in Amsterdam ein wichtiges Verkehrsmittel sind, ist übrigens nicht neu. Ein englischer Artikel in der "International Business Times" behauptete das schon 2014. Vielleicht hat sich Katie Couric ja dort informiert.

Oder hier.


Tech

Snapchat zeigt jetzt auf einer Karte Storys für alle an – auch ohne App

12.02.2018, 22:47 · Aktualisiert: 12.02.2018, 22:56

Und sie lassen sich einbetten wie YouTube-Videos

Snapchat wird jetzt mit Snap Maps ein bisschen mehr wie YouTube, Instagram, Facebook oder Jodel.

  1. Die Karte gibt es nun auch im Web. Auf ihr lassen sich öffentliche Storys abrufen – auch wenn man die App nicht installiert hat. Man kann so gerade nachgucken, wie es am Montag in Hamburg geschneit hat. Oder was bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea gerade passiert.
  2. Die auf der Map gefundenen Storys lassen sich auf anderen Webseiten einbetten. Die Nutzernamen sind in der öffentlichen Version verschwunden. Hier ist ein Beispiel: