Bild: dpa / AP / Thames Water

Haha

Ein gigantischer Fettball blockiert die Londoner Kanalisation

14.09.2017, 10:02 · Aktualisiert: 14.09.2017, 10:31

Er besteht aus Fett, Essensresten und Abschminktüchern. EKELHAFT.

250 Meter lang, geschätzt 130 Tonnen schwer: Nein, die Rede ist hier nicht von einem merkwürdig verformten Blauwal – sondern von einem Monsterfettklotz in der Londoner Kanalisation. (SPIEGEL ONLINE)

Der Fettball wurde im Osten Londons entdeckt. Er besteht aus allerlei Abfällen, die Menschen den Abfluss runterjagen: Babywindeln, Abschminktücher, erhärtetes Kochfett oder Öl.

Weil er das Abflussrohr blockiert, wird er jetzt nach und nach abgetragen. Wahrscheinlich dauert das bis zu drei Wochen. (Deutschlandfunk Nova)

Der Londoner Wasserversorger Thames Water nimmt es mit Humor und ruft die Bevölkerung auf, dem Fettberg einen Namen zu geben:

User auf Twitter fühlen sich an Ghostbusters erinnert: 

Im Film fließt Schleim durch die New Yorker Kanalisation und wird durch die negativen Gedanken und Gefühle der Einwohner immer größer.

Der Monsterfetthaufen wirkt kurios, dahinter steckt eigentlich aber ein ernstes Thema:

Wer Toilettenartikel und Essensreste die Kanalisation runterspült, riskiert, dass so ein Klumpen auch in den heimischen Abflusskanälen entsteht. 

 Die Mülltrennung in Deutschland mag einen nerven – aber wer sich daran hält, dass Feuchttücher und Co. in den Abfalleimer gehören, schützt sich vor so einem ekligen Koloss wie in London. 

Bleiben wir lieber bei den fiktiven Kanalproblemen – was weißt du über die Ghostbusters?


Today

Die EU will den Euro in allen Mitgliedsstaaten

14.09.2017, 08:50

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schlägt vor, den Euro in allen Staaten der EU einzuführen. Das äußerte er in seiner gestrigen Rede zur Lage der EU gegenüber des Parlaments. (SPIEGEL ONLINE)

Aktuell gehören 19 von 28 EU-Staaten zur Eurozone. In Ländern wie Dänemark, Bulgarien, Rumänien oder Polen gelten noch eigene Währungen. (FAZ

Der Euro wurde 2002 eingeführt.