Bild: Screenshot Facebook / Jan Böhmermann

Haha

Jan Böhmermann zeigt, wie man Facebook-Hetzer trollt

30.11.2016, 16:05 · Aktualisiert: 01.12.2016, 08:45

"Hier spricht das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur!"

Hass, Hass, Hass. Überall nur Hass. Gibt es denn gar nichts, das dagegen hilft? Klar. Das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur ist genau dafür da! Noch nie davon gehört? Das könnte daran liegen, dass es sich dabei um eine Erfindung von Jan Böhmermann handelt.

Damit antwortet der "Neo Magazin Royale"-Moderator auf die Hassnachrichten, die er nach seiner jüngsten Sendung über die AfD erhielt. In dem Beitrag hatte er sich über die Anfragen der rechtspopulistischen Partei lustig gemacht. Das gefiel offenbar nicht jedem:

(Bild: Jan Böhmermann/Facebook)

Böhmermann antwortet auf die Nachricht eines hasserfüllten Zuschauers im Namen eines fiktiven Zensur-Ministeriums. Als Sachbearbeiter Reckzweck verwarnt er den Mann und gibt ihm Internetverbot. Doch der Troll gibt nicht auf und will sich mit einer der ältesten Internet-Ausreden aus der Affäre ziehen. Erst als Böhmermann den BVB ins Spiel bringt, wird aus dem Hetzer plötzlich ein Unschuldslamm. Am Ende ist er kurz davor, Flüchtlinge in seiner Wohnung aufzunehmen.

Wie konnte Böhmi ihn nur so weit bringen? Der absurde Chat zum Nachlesen:

Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
Jan Böhmermann/Facebook
1/12

Ob der Mann am Ende noch erfahren hat, dass er reingelegt wurde, ist übrigens nicht bekannt. Spätestens jetzt sollte er aber darauf aufmerksam werden. Denn schon nach wenigen Stunden wurde die Geschichte mehr als 30.000 Mal geliked.

Das war übrigens die Geschichte, die alles ausgelöst hatte:


Fühlen

​Wie ich mein erstes Mal mit einer Frau erlebte – und was es mir bedeutete

30.11.2016, 15:57 · Aktualisiert: 30.11.2016, 23:30

Mit 14 Jahren küsste ich zum ersten Mal einen Jungen, drei Jahre später ein Mädchen. Seitdem tastete ich mich immer weiter an Frauen heran, genauso wie an Männer, nur zeitversetzt.

Als ich einen Dreier mit einem Mann und einer Frau hatte, genoss ich das sehr; anschließend wollte ich unbedingt auch mal eine Nacht allein mit einer Frau verbringen. Und trotzdem zweifelte ich:

  • Was, wenn ich eine Frau anmachte, die sich als absolut hetero entpuppte? Wäre das nicht für beide Seiten unangenehm?
  • Oder war ich doch nur eine hypersexuelle Hete, die auf Abenteuer machte?