Haha

Süße Aktion: Touristinnen geben in Island geklauten schwarzen Sand zurück

03.10.2017, 16:08 · Aktualisiert: 04.10.2017, 11:42

...und schreiben einen Entschuldigungsbrief an das Land

Die schwarzen Strände von Reynisfjara gehören zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten auf Island. Kilometerweit erstrecken sich dort schwarzer Vulkansand und Lavasteine, gleichzeitig sind dort immer wieder Monsterwellen zu beobachten, die unbedarfte Touristen in den Tod reißen. (Iceland Review)

Zwei amerikanische Touristinnen hatten im Frühjahr die Reise dorthin gewagt, um die Nordlichter beobachten zu können. Als Andenken an den Trip nahmen sie zwei Hände voll Sand und einen Lavastein mit zurück in die USA. Was sie nicht wussten: Das ist verboten (und möglicherweise verflucht).

Okay, das mit dem Fluch geht auf einen Aberglauben zurück: In der altisländischen Mythologie werden Natursteinen vielfältige Eigenschaften zugeschrieben, sie können Glück oder Unglück bringen – und nur wahre Profis können erkennen, welcher Stein welchen Effekt hat. 

Die Mitnahme von Steinen aus Naturschutzgebieten oder von Privatgrundstücken ist in Island allerdings wirklich verboten. Unter anderem, um die willentliche Zerstörung von Tropfsteinen zu verhindern. (Iceland Mag)

Zurück in den USA erfuhren Mutter und Tochter von der Illegalität ihrer Aktion und schrieben beschämt einen Entschuldigungsbrief an die Isländische Tourismusbehörde. "Wir hatten so viel Spaß und haben uns in Island verliebt", schreibt die Mutter, "und wir fanden den schwarzen Sand so toll, dass wir ein bisschen mitgenommen haben, um ihn meiner 11-jährigen Tochter zu zeigen." Das tue ihnen mittlerweile sehr Leid. Mitsamt des Sandes und Steines schickten sie diesen zurück auf die Insel. 

Bevor sie ein Fluch treffen konnte, versteht sich.

Dort nahm man es mit Humor, und postete den Brief als charmante Warnung auf Facebook:

Samviskusamir ferðamenn! Af og til berast okkur á Ferðamálastofu skemmtilegar og áhugaverðar sendingar. Í vikunni...

Posted by Ferðamálastofa / Icelandic Tourist Board on Thursday, September 28, 2017

Today

Warum heute um 16.30 Uhr in ganz Deutschland gesungen werden soll

03.10.2017, 12:48 · Aktualisiert: 03.10.2017, 13:15

Was macht man eigentlich am Tag der deutschen Einheit? Jetzt mal ernsthaft: An diesem Tag, an dem dieses Land seine Wiedervereinigung, also im Grunde sein Entstehen im Jahr 1990 feiert, ist kaum jemand, den ich kenne, in irgendeiner Form mit Deutschland, seiner Identität, seiner Vergangenheit oder Zukunft beschäftigt. Eher mit auskatern und Kuchen essen.

Jetzt habe ich nichts gegen auskatern und Kuchen essen, aber besonders in diesem Jahr, nach dieser Wahl, die noch einmal so große Unterschiede zwischen Ost und West gezeigt hat, frage ich mich doch, ob wir uns nicht ab und an auf Dinge besinnen sollten, die uns zusammen halten.