Bild: dpa/Stefan Sauer

Haha

Polizist verpasst sich selbst Strafzettel – weil er auf einem Behindertenplatz stand

14.11.2017, 17:33 · Aktualisiert: 24.11.2017, 14:19

Das Strafzettel-Business ist ein hartes Business, aber einer muss es ja machen. Notfalls muss man auch gegen sich selbst durchgreifen. Das bewies zumindest ein Polizist aus Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin.

Sheriff David Clarke hat seinen Polizeiwagen auf einen Parkplatz gestellt, der für Menschen mit Behinderung reserviert ist und sagte einem Kollegen, er solle das Auto noch umparken. Dann begann Clarke seine Streife rund um das örtliche Kriegsdenkmal – und stand irgendwann wieder vor seinem eigenen Wagen.

Die Konsequenz des ehrlichen Polizisten: Er verpasste sich selbst einen Strafzettel.

Die Geschichte hat Clarke nun selbst in einer Pressemitteilung der Milwaukee-Polizei mitgeteilt. Demnach habe er 35 Dollar Strafe bezahlt – das entspricht der Strafgebühr für den Bundesstaat Wisconsin. Gleichzeitig verlangt die Stadt Milwaukee jedoch 200 Dollar Strafe. Die hat Clarke an eine Behinderten-Einrichtung gespendet, was er sinnvoller fand, als damit die Stadtkasse zu füttern.

So ganz vom Tisch ist die Sache für Clarke damit jedoch noch nicht:

Er hat nun auch eine "interne Untersuchung" eingeleitet, warum seine Anweisung, das Auto umzuparken, eigentlich ignoriert wurde.


Tech

Das neue iPhone ist das zerbrechlichste aller Zeiten

14.11.2017, 17:27

Das neue iPhone X geht schneller kaputt als all seine Vorgänger. Zu diesem Ergebnis kommt Stiftung Warentest

Wie haben die Tester das herausgefunden?

Zunächst war es schon mal eine große Herausforderung, überhaupt an ein neues iPhone zu kommen. Um Beeinflussung durch die Hersteller zu verhindern, kauften anonyme Tester von Stiftung Warentest die Geräte direkt im Laden – in Berlin gingen sie allerdings leer aus. 

In London und München waren sie schließlich erfolgreich. Vier Stück hatten die Tester zur Verfügung, um technische Details wie die Auflösung des Displays (Testergebnis: Top), die Kamera (Top) und Akku-Laufzeiten (Flop) zu bewerten. Daneben überprüften sie auch etwas anderes: 

Geht das iPhone X kaputt, wenn es einem aus der Hand fällt?