Bild: Imago

Haha

Bushido ist ein Spießer – und wird dafür jetzt hart getrollt

16.02.2017, 13:22 · Aktualisiert: 16.02.2017, 22:15

Warteschlange, schlechter Service – "unfassbare Zustände" in Berlin!

Drogen, Sex und Gangbang? Gangster-Rapper Bushido befasst sich im wahren Leben offenbar mit deutlich banaleren Dingen.

Mit einem Tweet über den Service in einer Berliner Postfiliale hat er sich vor wenigen Tagen als riesiger Spießer geoutet – und wird nun ordentlich dafür getrollt.

Selbst der Klischee-Rentner würde darüber lachen.

Solche Spießer-Sätze von dem Jugendgefährder (SPIEGEL ONLINE) und Mehrfachverurteilten – da folgten die amüsierten Reaktionen natürlich sofort:

1/12

Und weil es so viel Spaß macht, gibt es jetzt einen eigenen Twitterkanal: @SpiesserBushido nennt der sich und beschäftgt sich mit den wirklich wichtigen Fragen. Zum Beispiel zu Fallobst:

Übrigens: Bio-Gemüse und Chai-Latte sind dem echten Bushido aktuell vermutlich nicht so wichtig: Wie der "Stern" berichtet hat er am gestrigen Mittwoch einen Strafbefehl akzeptiert, der bereits am 20. Dezember rechtskräftig geworden war. Er ist damit wegen versuchten Betrugs zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der Grund dafür ist ein Vorfall aus dem Jahr 2014. Bushido behauptete, in der Nacht vom 11. auf den 12. November sei in seinem Aquaristik-Geschäft eingebrochen worden. Dabei seien sowohl Fische und Korallen als auch Bargeld entwendet worden. Die Ermittler misstrauten der Darstellung und ermittelten gegen den Rapper. (SPIEGEL ONLINE).

Also doch Gangster.


Gerechtigkeit

Mit dieser flammenden Rede kämpft Ashton Kutcher gegen Kindesmissbrauch

16.02.2017, 11:59 · Aktualisiert: 16.02.2017, 14:29

Ashton Kutcher ist wütend. Es gibt dieses Video von einem siebenjährigen Mädchen, das in Kambodscha von einem erwachsenen Mann vergewaltigt wird. Seit Jahren wird es im Netz verbreitet, der Mann konnte noch nicht identifiziert werden. Ihn zur Verantwortung zu ziehen, bezeichnete der Schauspieler jetzt als: "meinen Job".

Kutcher ist Mitgründer von Thorn, einer Organisation, die gegen Menschenhandel und Kinderprostitution kämpft. Am Mittwoch besuchte der 39-Jährige den US-Senat, um vor den Politikern über seine Arbeit zu reden (CNN). Seine wütende Ansprache könnt ihr oben im Video sehen.