Fühlen

Wie gut ist Scherensex wirklich?

20.04.2016, 19:05 · Aktualisiert: 20.04.2016, 22:42

Ich habe das Gefühl, die meisten heterosexuellen Menschen dort draußen haben keine Ahnung, wie zwei Personen mit Vulven wirklich Sex haben.

Die meisten denken: Das muss ungefähr so aussehen wie in Mainstream-Pornos – dort praktizieren Personen mit Vulven beinahe ausschließlich die Scherenstellung, auch Scissoring genannt.

Das sieht dann so aus: Die beiden Personen legen sich so hin wie ineinander geschobene offene Scheren. Die Beine sind verhakt, die Vulven berühren sich.

Über unsere Sex-Kolumnistin Gul

Gul ist Mittzwanzigerin, Großstädterin und gender/queer. Das heißt: Gul steht auf Frauen, Lesben, Femmes, Bois, Butches, Femmebois, Agenders und andere Personen, die spielerisch mit ihrem Gender umgehen.

Was einfach klingt, erweist sich in der Praxis allerdings als kompliziert.

Mit meiner ersten Freundin schaute ich mir ein paar dieser Scherenposition-Pornos an und versuchte nachzuahmen, was auf dem 13-Zoll-Bildschirm meines Rechners zu sehen war.

Wir räkelten uns auf dem Bett, auf dem Boden, versuchten vergebens, uns wie Scheren ineinander zu verheddern. Diese anstrengende Gymnastik war vor allem eins: frustrierend. Irgendwie klappte es bei uns nie, dass sich unsere beiden Vulven berührten. Oder: Es war nahezu unmöglich, dass sie sich auf eine Weise berührten, die sich besonders gut anfühlte.

Unsere Gesichter waren gefühlte sechs Meter voneinander entfernt, sodass wir nur irritierte Blicke und sonst nichts miteinander austauschen konnten.

Wir googelten herum, versuchten, das Scissoring so hinzubekommen, dass es Spaß machte. Ich zweifelte in der Zwischenzeit an meinen körperlichen Fähigkeiten.

War ich zu dick? Waren unsere Körper nicht aufeinander zugeschnitten? An meiner Beweglichkeit hätte es zumindest nicht liegen können, ich machte damals täglich Yoga und war biegsam wie ein Silikon-Dildo.

Alle Sexkolumnen auf einen Blick – die Fotostrecke:

1/33

Wir stellten bald darauf fest: Dieser Scherensex muss ein Mythos sein, der in Pornos gut aussieht, aber in der Realität nicht funktioniert. Die Idee, dass sich beim Sex immer die Genitalien berühren müssen, kam mir ohnehin ziemlich unkreativ vor. Doch eine Lösung hatte ich trotzdem nicht: Wie wird Sex unter zwei Personen mit Vulven denn nun gut?

Einige Zeit später, ich hatte mittlerweile eine neue Freundin, fand ich es heraus.

Ich saß auf ihrem einen Oberschenkel und rieb mich an ihm. Es war ziemlich heiß, die Bewegungen wurden schneller, nur manchmal berührten sich unsere Vulven. Ich kam.

Und stellte fest: Es geht gar nicht darum, dass sich die Vulven die ganze Zeit berühren! Es ist überhaupt nicht wichtig, die ganze Zeit zu versuchen, Scheide an Scheide zu drücken.

Es geht nur um die Reibung selbst: Die kann überall stattfinden, nicht nur am Geschlechtsteil des anderen.

Manchmal braucht es vielleicht nur ein Umdenken von stark besetzten Porno-Klischees, um sich selbst und seine Vorlieben zu finden. Die Schere als Symbol für Sex unter Personen mit Vulven ist jedenfalls nur eins: völliger Unsinn.


Musik

Eko Fresh: "Nur ein Arschloch wählt AfD"

20.04.2016, 16:54 · Aktualisiert: 21.04.2016, 12:22

Ein Interview über politischen Rap, Quotentürken und rechte Gewalt.

"Nur ein Arschloch wählt AfD", rappt Eko Fresh. Er legt sich mit der Partei an: Mit seinen Videos "Albtraum für Deutschland (AfD)" und "Nur Für Dich", ein nicht ganz ernst gemeintes Liebeslied an Frauke Petry. Mit seinen Videos will er einen Denkanstoß liefern. Das sei sein Beitrag zur Politik. Im Interview mit bento spricht Eko außerdem über seine Liebe zu Köln, den verweichlichten Rap und die Böhmermann-Debatte.