Bild: Unsplash

Fühlen

Mit diesen Erste-Hilfe-Tipps startest du gut ins Wintersemester

09.10.2017, 11:06 · Aktualisiert: 09.10.2017, 15:00

Weißt du noch, als du dir zur letzten Prüfungszeit geschworen hast, nächstes Semester früher mit dem Lernen anzufangen, regelmäßig zu deinen Vorlesungen ohne Anwesenheitspflicht zu gehen, dich nicht nur von Junk-Food zu ernähren, den Yoga-Anfängerkurs zu besuchen und insgesamt ein besserer Mensch zu werden?

Wir haben uns für den neuen Semesteranfang die verbreitetsten Stolpersteine und Probleme im Studentenleben angesehen - mit unseren Tipps wird dieses Mal ALLES ANDERS!

Problem: Du versinkst im Chaos.

(Bild: Giphy)

Lösung: Organisation ist alles. Wirklich.

Gerade zum Semesterbeginn hast du eine verdammt gute Chance, die tausend neuen Leselisten, Hausarbeiten-Abgabetermine und Campus-Parties noch unter planbare Kontrolle zu bekommen. Nein, wir reden hier nicht von irgendwelchen Checklisten-Apps, sondern vom guten alten Kalender. So hast du alle studienrelevanten Daten an einem Ort, beim täglichen Blättern merkst du, wie ein Ende in Sicht kommt, und außerdem lässt sich viel unauffälliger in einem Kalender kritzeln, als auf einem Handy wischen. Hallo?! Du machst dir nur zusätzliche Notizen zum Lehrstoff!

Mit dem weekview compact weißt du jede Woche, ob du in Sachen Lehrplan und Lebensziele noch auf Kurs bist. Dank Zeitplansystem, Quartalsplanung und Goethe-Zitaten der Bestseller unter Personal Organizern. Empfohlenes Fach: BWL.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Das hat keinen Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Der Chäff-Timer begleitet dich gut durch dein Semester, wenn du auf mehr als Mindeststudienzeit wert legst: In diesem gut strukturiertem Planer ist nicht nur für Prüfungen und Saalnummern Platz, sondern auch für präzise Aufzeichnungen des menschlichen Verhaltens - zum Beispiel mit wöchentlicher To-Do-Liste und Erledigt-Liste, persönlichen Zielen und Projekten in deinem Leben und einer Übersicht über an Freunde verliehenen Kram. Empfohlenes Fach: Anthropologie.

Was für Freigeister, die auf Study-Life-Balance stehen, ist der Porpoise Planner. Das Lieblingsstück aus unserer Liste ist ein undatierter Kalender und deshalb genau auf deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. Neben den üblichen Features, mit denen du deinen Alltag und deine Aufgaben übersichtlich ordnest, inspiriert dieser Kalender täglich dazu, über dich nachzudenken, fokussiert zu bleiben und das, was dir wirklich wichtig ist, zu erreichen. Empfohlenes Fach: Pädagogik.

(Bild: Amazon)

Falls du gar keine Wochenübersicht brauchst, sondern "nur" einen sinnvollen Sammelplatz für tägliche Notizen, sind Notizbücher das Richtige für dich:

  • Der Betterhill Organizer ist aus recyceltem Papier, hat einen integriertem Solarrechner, Mäppchen für freifliegende Zettel und Platz für Post-Its aller Größen. Empfohlenes Fach: Ökonomie.
  • Das Tivoli-Notizbuch aus handgearbeiteten, recyceltem Leder sieht einfach wahnsinnig schick aus. Perfekt, wenn du beim Schreiben einen seriösen Eindruck auf den Prof machen, oder mit dem Look "junger Literat in französischem Café" mit Mitstudenten flirten willst. Empfohlenes Fach: Romanistik.
  • Das Blanko-Notizbuch mit vielen, tollen Vintage-Covern stellt dir 156 leere A4-Seiten zur Verfügung - komplett mit Seitenzahlen und Inhaltsverzeichnis zum Selbstanlegen. Empfohlenes Fach: Kunstgeschichte.

(Bild: Amazon)

Problem: Du bist unmotiviert.

(Bild: Giphy)

Lösung 1: Vorher überlegte Hilfsmittel bringen dich durch den Tag.

Wenn du zwar den ganzen Tag deine Küche putzen, aber beim Literaturlisten-Schmökern nicht für 5 Minuten still sitzen kannst, hilft oft eine Beschäftigung für die Hände – zum Beispiel so ein Fummel-Würfel zum drücken, klicken und drehen. Oder bist du mehr der Typ für den "erstaunlich flauschigen Schlamm"?

(Bild: Amazon)

Falls du richtig Ruhe, oder eine bestimmte Hintergrundmusik brauchst, um dich zu konzentrieren, empfehlen wir dir diese In Ear Kopfhörer- die haben ein angenehmes Tragegefühl und sind sehr geräuschdämmend. Die beliebtesten Ohrenstöpsel aus Silikon und für wenig Geld findest du hier. Für Luxusgeschöpfe: Diese Kopfhörer von Bose sind verdammt teuer, aber dafür auch die Nummer 1 im Noise-Cancelling-Bereich.

(Bild: Amazon)

Lösung 2: Die große Schwester von Motivation ist die Routine – und die lässt sich glücklicherweise lernen!

Oft hängt fehlende Motivation nicht (nur) mit Faulheit, sondern mit fehlendem Zeitmanagement oder Gefühlen von Unsicherheit zusammen. Je nachdem, was bei dir zutrifft, empfehlen wir die Lektüre von "Bachelor of Time" (Bestseller Nummer 1 bei allgemeinen Studienratgebern), dem Ratgeber "Lernerfolg verdoppeln, Prüfungsangst halbieren" (für Lernen in persönlichen Krisensituationen), oder dem "Arschtritt-Buch" gegen Motivationsprobleme aller Art!

(Bild: Amazon)

Hilft alles nichts? Wie du mit ganz harter Disziplinlosigkeit klarkommen lernst, erklärt dir die Prokrastinations-Bibel "Dinge geregelt kriegen (ohnen einen Funken Selbstdisziplin)".

Wenn du auf dem richtigen Weg bist, denk dran, dich zu belohnen - wie wär`s mit einem neuen, studientauglichem Laptop? Der sollte gerade bei Menschen, die sich gerne ablenken lassen, nicht so alt sein, dass du während der Startphase noch gemütlich einkaufen gehen könntest. Ideal für's Studium, nicht zu teuer und toll bewertet ist in diesem Bereich zum Beispiel das Acer Chromebook.

(Bild: Amazon)

Problem: Du fühlst dich überfordert.

(Bild: Giphy)

Lösung 1: Zeitmanagement funktioniert am besten, wenn du es schon ein paar Wochen VOR der nächsten Prüfungsphase ausgiebig übst.

Ganz ohne Druck fällt es vielen schwer, sich ausreichend zum Lernen zu motivieren. Außerdem hast du ja den ganzen Tag Vorlesungen, rast dann zum Kellner-Job und musst zuhause noch die Wäsche machen und die Katze füttern und beim WG-Wettessen mitmachen und... Stop! Studieren ist stressig, aber versuch es doch einfach mit gaaanz kleinen Schritten:

In "50 Dinge, die du für dein Studium tun kannst, auch wenn du keine Zeit hast" geht es darum, wie du dir mithilfe von sogenannten Mini-Aktionen langfristig durchlernte Nächte vom Hals halten kannst.

Falls du unzählige Aufsätze lesen musst, helfen Lesetechniken dabei, schneller zu werden: Im Lesen und im Begreifen. Eine gute Investition ist das aktuelle Buch "Speed Reading" - der Autor erklärt darin, wie du im Alltag und speziell im Studium diese Arbeitstechnik anwenden kannst.

(Bild: Amazon)

Lösung 2: Versuche, dir die Arbeitslast am Ende des Semesters vorher leichter zu machen, wann immer es geht.

Das machst du, iindem du regelmäßig Zeit und Arbeit investierst, ohne dass dir die Deadline schon im Nacken sitzt. Falls du zum Beispiel keinen Laptop bei dir hast, aber gerade eine halbe Stunde Zeit hättest, um an deinem Referat zu arbeiten, hol einfach deine Mini-Bluetooth-Tastatur raus. Das Teil ist billig, passt in jede Jackentasche und verwandelt dein Smartphone im Handumdrehen in einen kleinen Arbeitscomputer.

Und, man kann es nicht oft genug sagen: Denk daran, deine wertvollen Mitschriften und Seminararbeiten ausreichend zu sichern, zum Beispiel mit der super bewerteten Seagate Plus Slim Backup-Platte.

(Bild: Amazon)

Lösung 3: Umstände und Zeit sparen, wo es geht.

Du verzweifelst regelmäßig am Uni-Druckgerät, weil das ständig besetzt oder kaputt ist? Spar dir den Stress, gemeinsam mit hundert anderen Menschen in letzter Sekunde Dinge auszudrucken und investiere statt in die dritte Kopierkarte lieber in einen Mini-Drucker für zuhause. Dieses Gerät von Epson ist ein toller Fotodrucker, aber vorallem kann er auch scannen und schwarz-weiß 32 Seiten pro Minute (!!!) drucken.

Statt tausend Kabel herumzutragen und an der Uni ständig nach freien Steckdosen Ausschau halten zu müssen, kannst du mit diesem Solarrucksack Mobilgeräte wie Smartphone, Tablet und Co einfach beim Rumlaufen aufladen. Eine andere Möglichkeit ist ein Rucksack mit USB-Port, besonders schön finden wir diesen hier.

(Bild: Amazon)

Problem: Du hast gar keinen Bock mehr.

(Bild: Giphy)

Lösung 1: Tu deinem Körper etwas Gutes.

Ein erster Wohlfühltipp für diese schrecklichen Morgen mit 08:00 Uhr Vorlesungen: Mit einem Lichtwecker wirst du nicht brutal aus dem Schlaf gerissen, sondern wachst durch das langsame Hellwerden neben deinem Bett ganz sanft auf.

Falls das frühe Aufstehen trotzdem eine Qual für dich bleibt, schaff dir zusätzlich einen Fitness-Tracker wie diesen hier an. Er misst deine Schlafphasen und weckt dich statt mit Geklingel durch geräuschlose Impulse an deinem Handgelenk - und zwar in einer Leichtschlafphase. Absolut genial für Nachteulen-Typen die am Vormittag an die Uni müssen!

Gerade wenn du dich sehr gestresst fühlst, kann es für dein Energielevel und deine langfristige Laune total kontraproduktiv sein, sich Junkfood von McDoof oder was Fettiges aus der Mensa reinzustopfen: Für Wenig-Zeit-Köche und Koch-Anfänger empfehlen wir das mit 5 Sternen bewertete "Käts Studentenküche" und die "Blitzrezepte" für gesunde, aber vorallem schnelle Küche.

(Bild: Amazon)

Lösung 2: Gönn deinem Geist gezielte Auszeiten.

Das heißt je nach Typ: Positiver Stress, der nicht mit dem Studium zusammenhängt (Partyyyy!!!) und/oder eine entspannte und ruhige Zeit für dich ganz allein.

Für viele Menschen super geeignet zum Ausspannen ist Yoga - vorallem wenn es so unkompliziert praktiziert wird, wie es "Yoga für dich und überall" vormacht. Darin findest du Entspannungsübungen für den Alltag, egal ob du gerade in der Badewanne, im Hörsaal oder beim Bahnfahren bist.

Und da wir hier ja alles angehende Wissenschaftler sind (oder so): Mit dem emWave lassen sich die Reaktionen deines vegetativen Nervensystems messen und graphisch darstellen - so kannst du stressige Situationen und deren Auslöser in deinem Alltag identifizieren.

(Bild: Amazon)

Falls du trotz Auszeiten gestresst bist, geh erstmal in dich und überprüfe, ob du in der Nacht genug zur Ruhe kommst und genug schläfst. Wenn du Probleme beim Einschlafen, oder mit nächtlichem stressbedingtem Aufwachen hast, könnte dir dieses Licht-Metronom helfen - das projiziiert einen blauen Schein auf deine Zimmerdecke, der eine schlaffördernde Atmung sowie die Melatonin-Produktion unterstützen soll. Yay!

Und zum Abschluss...

...wenn's ganz schlimm kommt und du mitten in der Bibliothek in den Fluchtschlaf fällst: Mit diesem genialen Reise-Kopfpolster kannst du dir auch direkt an Ort und Stelle eine kleine Ruhepause gönnen!

Hauptsache du denkst immer dran: Du studierst (hoffentlich) freiwillig. Du tust das für dich. Also bleib cool, frag um Hilfe sobald du sie brauchst und zieh's durch! Hier hast du erstmal ein Katzen-Einhorn, das dir in den ersten Tagen zur Seite steht ^^.

(Bild: Giphy)


Fühlen

Hört auf mich zu kritisieren, nur weil ich viel arbeite!

09.10.2017, 10:49 · Aktualisiert: 13.10.2017, 18:53

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Artikel hat einen Aspekt des Erwachsenwerdens beleuchtet mit dem Fokus auf wie, wann und wo ich arbeite.

Leider hat der Artikel ein falsches Licht auf unseren Kooperationspartner Mercedes-Benz geworfen. Mercedes-Benz und wir schätzen und fördern Vielfalt. Und unterstützen die Menschen in ihren individuellen Anforderungen an ihr Leben und ihren Beruf.

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Mercedes-Benz haben wir uns entschieden den Artikel offline zu nehmen.