Bild: Lana Petersen

Fühlen

Wonach wir untenrum riechen und schmecken

16.12.2015, 17:40 · Aktualisiert: 05.10.2016, 16:00

Nea fragt ihre Freunde – und testet bei sich selbst.

Sag mal, Paul, wie schmecken und riechen Frauen eigentlich untenrum?

Ja, nach Muschi.

Wie genau?

Du stellst Fragen! Nach Muschi eben.

Wie schmeckt denn Muschi? Der erste Tipp, den ich im Internet finde: “Ja, probier’s doch einfach mal bei dir selbst.” Klingt logisch.

Ich mache den Geschmackstest. Für eine ganzheitliche und möglichst realistische Erfahrung aus Geruch und Geschmack fehlen mir leider ungefähr fünf Rückenwirbel. Daher lutsche ich mir während der Masturbation an den Fingern.

Ich mache den Geschmackstest erstmal bei mir selbst.

Je feuchter ich werde, desto geschmackloser wird das Ganze. Es schmeckt leicht salzig und hat ein bisschen was von Sesamöl, riechen tut es für mich nach nichts. Aber vielleicht ist es mit dem Geruch und Geschmack untenrum ja wie mit dem eigenen Körpergeruch generell: Man nimmt ihn nur wahr, wenn er schon grenzwertig riecht. Da ich darauf lieber nicht warten möchte, frage ich weiter nach.


Nachdem mein Kumpel Paul mir nicht so richtig weiterhelfen konnte, aber versprochen hat, nochmal drauf zu achten, schreibe ich meinen Freunden Leon und Philipp: Wie riechen und schmecken wir Frauen untenrum?

Philipp antwortet als Erster.

Gut finde ich, wenn es nach neutralen Pflegeprodukten riecht. Blöd finde ich Kokos. Ich hasse Kokos-Geruch!

Aber riechen alle Frauen unterschiedlich?

Frauen riechen ja allgemein unterschiedlich, nicht nur untenrum. Am besten finde ich, wenn ich zwischen Vagina-Geruch und dem Rest des Körpergeruchs kaum eine Veränderung wahrnehme. Sich der Duft untenrum also nicht krass vom Rest unterscheidet. Riecht der Bergpfad nach Moschus und die Höhle dann nach Vanille, ist das irgendwie seltsam.

Riecht der Bergpfad nach Moschus und die Höhle dann nach Vanille, ist das irgendwie seltsam.
Philipp

Kurz darauf antwortet mir auch Leon.

Das passt zwar gerade echt nicht gut zu meinem Müsli, aber: Manchmal schmecken Frauen ganz mild salzig, mit irgendeinem süßlichen Element. Frisch gewaschen finde ich am Besten. Manchmal schmeckt es aber auch etwas unangenehm säuerlich. Aber das ist natürlich von Frau zu Frau unterschiedlich, und dazwischen liegt eine ganze Bandbreite an Geschmacksnoten.

Im besten Fall schmecken Frauen ganz mild salzig, mit irgendeinem süßlichen Element.
Leon

Tatsächlich gehen die Meinungen darüber weit auseinander, wie lange die letzte Dusche her sein sollte. Im Internet ist von Noch-Nicht-Abgetrocknet bis Ewig-Nicht-Geduscht alles an Vorlieben dabei und auch Paul widerspricht Leon:

Mir ist es am liebsten, wenn die letzte Dusche ein paar Stunden her ist. Sonst riecht es einfach nach gar nix. Und ich mag den Geruch doch.

Aber nicht nur die Körperhygiene scheint Einfluss auf den Geschmack zu haben. In einem Forum lese ich, dass es eher säuerlich schmecken soll, wenn Frau unerregt ist und süßer, wenn sie erregt ist. Das können meine drei Experten so spontan nicht überprüfen, aber eine gesunde Vagina hat immerhin einen pH-Wert zwischen 3,8 bis 4,4 (Pharmazeutische Zeitschrift). Das liegt geschmacklich im süßlich-sauren Bereich. Etwa so wie Joghurt. Passt also ganz gut zur Beschreibung.

Wie auch immer: Wie wir untenrum schmecken, lässt sich gar nicht so einfach in Worte fassen, wie ich gehofft hatte. Fest steht: Es schmeckt nach Muschi.