Bild: Unsplash/George Gvasalia

06.06.2018, 10:21 · Aktualisiert: 06.06.2018, 10:23

Machen Männer doch auch!

Die Sonne knallt, es weht eine leichte Brise, meine Füße versinken im Sand. Ich bin mit einem Freund am Hamburger Elbstrand und alles könnte herrlich sein. Ich beobachte die Leute um uns herum: Die Männer sitzen mit nacktem Oberkörper im Sand, die Frauen tragen Kleidchen, T-Shirts und Hotpants, manche Bikini. Ich selbst habe eine schwarze Bluse und Jeans an. Und komme auf die Hitze nicht klar.

Wie gerne würde ich mich jetzt einfach ausziehen. Doch sofort frage ich mich, ob mich dann alle anstarren würden. Ich trage keinen Bikini drunter, nur Unterwäsche. Sieht doch fast genauso aus und fällt am Strand bestimmt gar nicht auf, beruhige ich mich. Und zögere trotzdem. Warum mache ich mir so viele Gedanken? Ich schaue meinen Freund an. Der liegt mit nacktem Oberkörper auf der Picknick-Decke und sieht ziemlich zufrieden aus.

Ich will das auch!

Frauen sollten verdammt noch mal auch einfach "blank ziehen" können – und nicht erst lange darüber nachdenken müssen, wie andere das wohl finden.

Hastig ziehe ich meine Bluse aus, achte darauf, ob ich irritierte Blicke ernte. Ich bin darauf gefasst, dass gleich jemand ruft: "Die trägt ja gar keinen Bikini, das ist nur ein BH."

Doch zum Glück bleiben die Reaktionen aus. Komisch fühlt es sich trotzdem an. Irgendwie unanständig. Und alles andere als unbeschwert. Ich kann mich nicht entspannen.

Frauen sollten auch blank ziehen können.
Autorin Lisa

Außerdem wird mir klar: So kann ich vielleicht am Strand herumliegen – aber auf keinen Fall durch die Innenstadt laufen. Spätestens dort wäre das Gegaffe groß. Als wir aufbrechen wollen, ziehe ich mich wieder an.

Meine Begleitung bleibt oben ohne. Wir schlendern an der Elbe entlang. Selbst, als wir wieder in der Zivilisation sind und durch eine Straße voller Geschäfte laufen, lässt er das T-Shirt aus. Das ist vielleicht grenzwertig, ja. Aber offenbar scheint es niemanden zu stören.

Meine Klamotten kleben an meinem Oberkörper und ich frage mich, ob es wirklich so schlimm wäre, wenn auch ich die Bluse ausziehen würde?

Natürlich kenne ich die Antwort.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Frauen sich in der Öffentlichkeit bedeckt halten sollen.

Das macht sie schön und geheimnisvoll. Sobald sie zu viel von sich zeigen, heißt es, sie seien billig und leicht zu haben. Männern passiert das nie. Und das finde ich ungerecht.

Im Moment hängt im Hamburger Hauptbahnhof Bikini-Werbung: Drei Frauen posieren am Strand. Nur auf Plakaten wie diesen sieht man in der Öffentlichkeit so viel nackte weibliche Haut. Warum eigentlich?

Frauen gelten schnell als billig.
Lisa

Was wohl passieren würde, wenn ich mit freiem Oberkörper – also nur im BH – in der Stadt herumlaufen würde? Die Leute würden gucken.

Vielleicht wären ihre Blicke nicht einmal böse gemeint. Aber sie wären spürbar, weil eine halbnackte Frau mehr auffällt als ein halbnackter Mann. Weil der Körper einer halbnackten Frau (anders) bewertet wird.

Wir Frauen sollten es einfach tun.

Weil nichts Schlimmes passieren kann. Und weil gesellschaftliche Veränderungen Mut brauchen. Wenn ein paar von uns den Anfang machen, werden sich mehr und mehr Frauen, die darauf auch Lust haben, anschließen und irgendwann wird die "Im-BH"-Frau genau wie der "Oben-Ohne"-Mann zum Alltagsbild gehören.

Ich habe einen Entschluss gefasst: Wenn es das nächste Mal warm ist und die Männer ihre T-Shirts ausziehen, mache ich mit. Weil ich es möchte. Und weil ich mir nicht mehr vorschreiben lassen will, was ich trage. Ich bin gespannt, ob andere Frauen es mir nachtun werden.


Gerechtigkeit

Bayern steckt Flüchtlinge bald in Lager, will Deutschland "Vorbild sein"

06.06.2018, 10:13 · Aktualisiert: 06.06.2018, 11:20

Söder angelt AfD-Wähler

Bayern zeigt gegenüber Geflüchteten neue Härte. Das Kabinett stimmte am Dienstagabend einstimmig für einen sogenannten Asylplan, der die Menschen in Lagern sammelt und schnellere Abschiebungen ermöglicht. Bis zu 1.500 Geflüchtete sollen in jeweils ein Lager gesteckt werden. 

Mit dem Plan will Bayernchef Markus Söder der Bundesregierung Druck machen. "Wir wollen zeigen, dass unser Rechtsstaat funktioniert und dadurch auch Vorbild in Deutschland sein kann", sagte der Ministerpräsident in München. (Bayerische Staatskanzlei)