Bild: Unsplash

Fühlen

Warum der "Galentine's Day" der bessere Valentinstag ist

14.02.2018, 16:19

Jedes Jahr bilden sich um den 14. Februar herum zwei sehr ungleiche, man könnte vielleicht sogar sagen, verfeindete Gruppen von Menschen: Diejenigen, die den Valentinstag feiern wollen. Und diejenigen, denen dieser Tag völlig egal ist. Oder das zumindest sagen.

Wer in der ersten Gruppe ist, ist klar: Vergebene Menschen, die sich über einen zusätzlichen Tag freuen, an dem sie Geschenke bekommen (oder verschenken) können. Und ihrem Partner einfach mal wieder zeigen möchten, was er ihnen bedeutet.

In der zweiten Gruppe finden sich ebenfalls Vergebene. Die allerdings haben "keine Lust auf diesen Konsumterror" und "brauchen diesen einen Tag nicht".

Und dann sind da noch die Singles. Denen ist der Tag entweder tatsächlich egal. Oder sie behaupten das halt, weil alles andere ja auch irgendwie traurig wäre und so nach Familienpackung Eis und Bei-Hugh-Grant-Filmen-Weinen klingt.

Und egal, zu welcher Gruppe man gehört: rund um den 14. Februar gibt es Stress. Beziehungen gehen zu Bruch, weil Paare unterschiedliche Erwartungen haben. Freunde streiten sich, ob man den Tag nun ignorieren sollte oder nicht, und Partnersuchende fühlen sich an diesem Tag besonders allein.

Dabei soll der Valentinstag doch eigentlich ein schöner Tag sein.

Die Rettung ist eine Idee aus den USA. Warum den Valentinstag nicht umdeuten? Und etwas feiern, an dem alle teilhaben können: Freundschaft!

Darum geht es nämlich beim "Galentine’s Day", einer Kombination aus Valentine’s Day und dem englischen Wort "Gal", das steht für so etwas wie einen weiblichen Kumpel. Ursprünglich kommt die Idee kommt aus der Serie "Parks and Recreation". Dort ruft Leslie Knope, gespielt von Amy Poehler, den Tag ins Leben, um ihre weiblichen Freundinnen zu feiern.

You know my code: hoes before broes. Uteruses before duderuses. Ovaries before brovaries.

In der Serie zelebriert Leslie den Tag mit Cocktails und Waffeln. Geschenke gibt es auch – aber von der persönlichen Art: Sie fertigt Mosaik-Porträts ihrer Freundinnen an und schreibt ihnen in 5000-Wörter-Aufsätzen, was sie an ihnen liebt.

Okay, vielleicht muss es nicht jeder genau wie Leslie machen. (Vielleicht ist das auch schon ein bisschen unverhältnismäßig.) Die Idee kann man aber trotzdem süß finden. Schließlich sind gute Freunde mindestens genau so wichtig wie ein Partner.

Denn wer bringt dich zum Lachen, wer feiert mit dir, wer macht mit dir die schönsten Urlaube deines Lebens? Deine Gals!

Wer kennt dich, versteht dich, und ist immer für dich da? Deine Gals!

Wer freut sich mit dir, wenn du die große Liebe triffst, und wer trocknet deine Tränen, wenn du sie wieder verlierst? Genau! Deine Gals!

Und wenn man so darüber nachdenkt, scheint es eigentlich unerhört, dass diesen Menschen kein Tag gewidmet wird – obwohl sie einen im Zweifel oft länger begleiten als diverse Lebensabschnittsgefährten.

Auf Instagram und Twitter ist die Begeisterung über den Galentine’s Day ebenfalls groß. In der Serie feiert Leslie den Tag schon am 13. Februar. Aber auch heute sind die Feeds noch voll mit Fotos und Memes von Nutzern, die sich einen schönen Tag mit ihren Freundinnen machen. Und auf das am Ende doch nicht so richtig romantische 5-Gänge-Menü mit dem Partner verzichten.

1/12

Auch Amy Poehler steht zu ihrem Wort: Hier feiert sie mit ihren "Parks and Recreation"-Kolleginnen:

Einen Haken hat die Sache natürlich: Gals sind Frauen. Der Galentine’s Day ist also faktisch eine Benachteiligung von Männern – obwohl es bestimmt genug Herren gibt, die den Valentinstag ebenso verfluchen (aus welchen Gründen auch immer).

Das liegt natürlich auch daran, dass sich das Wortspiel vom "Galentine’s Day" eher anbietet als das vom "Brolentine’s Day". Aber: Das sollte Männer nicht davon abhalten, den Tag auch für sich umzudeuten. Ladet eure Kumpels ein, macht es euch nett. Esst zusammen, trinkt zusammen, schreibt euch 5000-Wörter-Aufsätze.

Natürlich könnte man das theoretisch jeden Tag machen. Aber sich einmal im Jahr an einem bestimmten Tag zu erinnern, wie schön es ist, Freunde zu haben, das schadet nicht. Und es erleichtert all denen das Leben, die am 14. Februar sonst richtig schlechte Laune hätten.


Today

Iranischer Offizier warnt vor spionierenden Eidechsen

14.02.2018, 14:15

Und er ist nicht der Einzige...

Iran soll von spionierenden Eidechsen heimgesucht werden. Zumindest, wenn es nach Hassan Firuzabadi geht, dem ehemaligen iranischen Generalstabschef des Militärs. 

In einem Interview mit der iranischen Nachrichtenagentur ILNA hat Firuzabadi vor Eidechsen gewarnt, die über ihre Haut angeblich "nukleare Schwingungen" wahrnehmen können (ILNA auf Persisch/CNBC auf Englisch). Damit sollen die Tiere das iranische Atomprogramm ausspähen.

Es wird noch absurder: Die Eidechsen seien von ausländischen Spionen ins Land geschleust worden, die sich als Umweltaktivisten verkleidet hätten.